Amazon stampft Fitbit-Alternative nach nur 3 Jahren wieder ein

Amazon-Halo_App_and_Halo_Band

Bild: Amazon

Sind klassische Fitnesstracker im Smartwatch-Zeitalter überhaupt noch gefragt?

Amazon hat angekündigt, den Support für seinen Fitnesstracker Amazon Halo zum 31. Juli 2023 einzustellen. Wie sie in der Pressemitteilung erklären, hätten sie diese Entscheidung getroffen, um Ressourcen neu auszurichten und sich auf andere Produkte zu konzentrieren. Kunden, die in den letzten 12 Monaten Amazon Halo gekauft haben, erhalten eine vollständige Rückerstattung, einschließlich aller nicht verwendeten Prepaid-Abonnementgebühren.

Für Kunden in Deutschland ohnehin nicht relevant, da Halo nur in einer überschaubaren Anzahl an Märkten an den Start ging. Dass Amazon solch ein verhältnismäßig großes Projekt wieder einstampft, ist dennoch bemerkenswert.

Xiaomi Smart Band 8 im Test: Ersteindruck, Vergleich mit Band 7, Sport und Schlaf

Ist es ein Vorbote für das Ende der Fitnesstracker im Allgemeinen, weil die Kundschaft dann lieber zu Smartwatches greift? Schließlich hat sich auch das äußerst beliebte Mi Band bzw. Smart Band von Xiaomi immer mehr von seiner ursprünglichen Form entfernt und ein noch größeres Display erhalten.

Bei Amazon denken wir groß, experimentieren und investieren in neue Ideen wie Amazon Halo, um unsere Kunden zu begeistern. Wir sind zwar stolz auf das, was wir aufgebaut haben, aber wir haben vor kurzem die schwierige Entscheidung getroffen, die Unterstützung für Amazon Halo zum 31. Juli 2023 einzustellen.

Pressemitteilung von Amazon

Insgesamt hat Amazon seit 2020 drei Halo-Produkte auf den Markt gebracht: ein displayloses Tracking-Armband ähnlich zu den ersten Xiaomi Mi Bands, eines mit Bildschirm und eines, das für die Schlafüberwachung optimiert war.

Nutzer fragen nach Pixel Watch 2

Amazon werde die Rückerstattung automatisch vornehmen, so dass die Kunden keine weiteren Schritte unternehmen müssen, heißt es. Kunden können ihre Halo-Gesundheitsdaten auch über die Einstellungsseite in der App herunterladen oder löschen.

Nicht nur für Kunden, auch für Mitarbeitende hat diese Entscheidung Auswirkungen. Der Onlineriese hat Pakete für eine Abfindung, eine Übergangskrankenversicherung und Unterstützung bei der externen Stellensuche angekündigt. Das Unternehmen betont, dass es sich verpflichtet fühlt, den von dieser Entscheidung betroffenen Mitarbeitern zu helfen. Nicht zuletzt dürfte das Halo-Ende auch mit der im letzten Jahr gestarteten Entlassungswelle zu tun haben.

Ab dem 1. August 2023 werden Amazon-Halo-Wearables und die zugehörige App nicht mehr funktionieren. Kunden können ihre Geräte über Amazons Recycling-Programm eintauschen. Das Unternehmen stellt den Kunden ein kostenloses Versandetikett zur Verfügung und übernimmt die Kosten für das Recycling der Geräte und des Zubehörs.

Trotz der Enttäuschung einiger Kunden betont Amazon, dass das Unternehmen natürlich weiterhin bestrebt sei, innovative Produkte für seine Kunden zu entwickeln und zu liefern.

Wird es Amazon Alexa überleben?

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Amazon stampft Fitbit-Alternative nach nur 3 Jahren wieder ein“

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!