Beben der Tariflandschaft: Tarife ohne Daten-Limit bald ganz normal?

Person Mit Smartphone Hero 1

Foto: Andrea Piacquadio, Pexels

In den letzten Jahren haben es sich die Netzbetreiber mit ihren Tarifen bequem gemacht. Für die nahe Zukunft müssen allerdings viele Veränderungen passieren.

In den letzten Jahren haben es sich die Netzbetreiber mit ihren Tarifen bequem gemacht. Für die nahe Zukunft müssen allerdings viele Veränderungen passieren. Telekom und Vodafone sind zum Ende ihrer Zero-Rating-Angebote gezwungen, also verschwinden die Tarife mit StreamOn und Vodafone Pass in absehbarer Zeit. Es müssen neue Tarife her, die vom Umfang her ähnlich sind. Und O2 wird mit neuen Tarifen Kunden abwerben wollen. Zum Beispiel O2 Grow.

Alternativen für Pass und StreamOn gesucht

Einige sagen, das wird in der deutschen Tariflandschaft viel verändern. Wir selbst haben von einem Beben gesprochen und tun das auch weiterhin. Denn jetzt kommt auf jeden Fall wieder Bewegung in die Sache. Interessant sind dazu auch aktuelle Studien. In denen heißt es, dass bereits rund 20 Prozent der Leute auf Tarife ohne begrenztes Datenvolumen setzen. Hierfür gibt es entweder die völlig überteuerten Lösungen von Vodafone oder Telekom, außerdem die günstigen Optionen von Telefonica.

Unlimited-Flat für nur 10,99 Euro ist wieder da (Tarif ohne Datenvolumen-Grenze)

53 Prozent der Leute finden solche Tarife aber wenigstens schon attraktiv. 41 Prozent der Befragten haben sogar schon fest eingeplant, auf einen Tarif ohne Daten-Limit zu wechseln. Es wird von Beratern wie Simon-Kucher & Partners sogar empfohlen, dass die Netzbetreiber ihre Tarife sehr stark in die neue Richtung drängen, grundsätzlich das begrenzte Datenvolumen zu streichen. Nicht nur die Nachfrage danach steigt, sondern auch die Zahlungsbereitschaft.

Unlimited-Tarife waren nur der Anfang

O2 ist mit seinen Unlimited-Tarifen bereits auf den richtigen Weg. Unterschiedliche Preiskategorien gibt es hier vorrangig wegen der verfügbaren Geschwindigkeit. Im niedrigsten Preissegment gibt es nur 2 Mbit/s. Das reicht für simples Streaming immer noch aus, aber nicht für dauerhaftes Verschieben großer Datenpakete. Also sichern sich die Netzbetreiber auch dadurch ab, ihre Netze nicht zu billig in die Überlastung zu treiben. Dennoch können sie bezahlbare Tarife ohne Daten-Limit anbieten.

Zu guter Letzt kommt hinzu, dass neue Gesetze für kürzere Kündigungsfristen gesorgt haben. Es herrscht dadurch eine höhere Wechselbereitschaft und das ist den Kunden bewusst. Das ist eine gute Grundlage für Netzbetreiber und Mobilfunkanbieter, schon sehr bald einige neue Produkte zu erarbeiten.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!