Google hat den Chromecast mit Google TV vor deutlich mehr als einem Jahr eingeführt und deshalb ist in unseren Augen die Schonfrist langsam vorbei. Kritik muss es geben, weil Google offenbar schläft. Kurz reingeholt: Google TV ist die neue TV-Oberfläche, die weiterhin auf dem bekannten Android TV OS basiert. Es ist außerdem der erste Chromecast mit einer derart umfangreichen Software und daher eigenständig nutzbar. Aber es fehlt hier und da an Funktionen.

Schon seit Beginn an steht die Performance des TV-Dongles in der Kritik. Google hat bei der internen Hardware gespart. Trotzdem kostet der aktuellste Chromecast satte 69 Euro. Aber gut, man könnte ja mit Softwareupdates nachbessern. Das hat man zwar grundlegend auch getan. Es fehlen aber immer noch angekündigte Features. Amazon, mit denen Google eigentlich konkurrieren möchte, macht in diesem Bereich einiges besser.

Ab in die Tonne: Meine (neue) Meinung zum Chromecast mit Google TV

Im Audiobereich tut sich einfach nichts

Bis heute ist es nämlich nicht möglich, dass der Chromecast seinen Ton auf Nest-Lautsprecher ausgeben kann. Beziehungsweise geht das bis dato nur per Bluetooth-Verbindung und daher mit Verzögerung. Die Fire TV-Plattform kann den Ton auf Wunsch immer automatisch mit Echo-Lautsprechern synchronisieren. Was ziemlich cool ist. Darauf warte ich für den Nest Audio schon seit über einem Jahr. Aber Google liefert trotz Ankündigung im November 2020 nichts.

Und erst vor wenigen Wochen gab es den nächsten Schlag. Amazon hat für den Fire TV 4K Max eingeführt, dass dieser per HDMI-ARC (Rückkanal) sämtliche Tonquellen eines Fernsehers abgreifen und an einen Echo-Lautsprecher übergeben kann. Seither überlege ich schon ernsthaft, ob ich nicht doch wieder auf Fire TV und Echo umrüste.

Verzögerungen auch bei anderen Ankündigungen

Und da haben wir noch gar nicht von anderen Funktionen gesprochen, die weiterhin auf sich warten lassen. Google TV unterstützt noch immer keine Profile und der neue Ambient-Mode scheint eher grundlos nur in den USA verfügbar zu sein. Ich bin jedenfalls ziemlich genervt.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

8 Kommentare

  1. Ich bin damals auch genau wegen dieser Funktion zu dem Google Audiosystem gewechselt, weil ich es nicht eingesehen habe, mein damaligen Sonos System für mehrere Hundert Euro an den Fernseher zu koppeln. Tatsächlich hört man zu diesem Thema aber überhaupt nichts mehr. Sehr enttäuschend!

  2. Ich finde das die FireTVs Dinger keine Alternative zum Google TV sind. Die Integration von GoogleTV zum TV ist sehr gut gemacht, ich kann nahtlos den GoogleTV nutzen, manchmal so gut das ich nicht weiß ob die App auf dem TV oder Stick läuft. Beim Fire TV finde ich den AppStore sehr mager ausgestattet, YouTube ist bis heute nicht verfügbar oder nur über Bastel-Apps. Beim meinem Google TV kann ich Profile anlegen, zumindest für die Kinder, brauchen tue ich es nicht. Das man den Sound nicht auf die Nest Audio ausgeben kann ist wirklich sehr schade. Allerdings bietet Google auch nicht wirklich viel im Audio-Bereich. Ich denke wenn man sowas will sollte man sich eher Mal bei Sonos umschauen, besser geht es kaum, die Lautsprecher sind mit allem möglichen kompatibel. Ich hoffe aber das Google hier etwas mehr Gas geben wird. Immerhin haben die 110 Millionen Dongels verkauft. Allerdings ist Sonos Marktführer, warum sollte man sich mit denen anlegen? Selbst Amazon deckt nicht alles im Audio-Bereich ab. Man kann zwar den Ton extern ausgeben mit Kinosound hat das vermutlich wenig zu tun. Was mich an Sonos stört, Drittanbieter Soundbars werden nur mäßig unterstützt man muss vermutlich schon zu einer Sonos Soundbar greifen, getestet habe ich das nicht.

    1. Also, die meisten deiner Behauptungen zu Amazons Fire TV sind falsch. YouTube ist sehr wohl als native App verfügbar, genauso wie eigentlich alles, was man so für einen Streaming Stick benötigt. Außerdem ist Live TV komplett integriert und Nutzerprofile gibt es auch. Wobei ich mir ohnehin die Frage stelle, wozu man den Google Stick benötigt, wenn man – wenn ich das aus deinem Kommentar richtig lese – Android bereits im TV eingebaut hat…

  3. Wir haben mir dem Google-TV nur noch Probleme. Sobald er am Fernseher angeschlossen ist lassen sich sämtliche Steckdosen nicht mehr schalten. Und unser Smart Home geht auf Störung. Wir werden uns wieder von dem Google TV verabschieden. Da wird ihn eigentlich auch nicht bräuchten. Denn Fernsehen schauen wir sowieso schon übers Internet (Telekom).

  4. Ich kann Herrn Fischer hier nur Recht geben. Zur versetzten Wiedergabe von Audio über Bluetooth kommt auch noch, dass die NestAudios regelmäßig diese Verbindung vergessen. Es ist für so einen großen Konzern wirklich traurig.

  5. Ich habe mir den Chromecast mit Google TV geholt weil man einen kleinen USB Hub anhängen kann, und damit Filme von einem Stick abspielen kann. Auch exfat wird unterstützt. Bei Amazon wird dagegen der Zugang zu Filmdatein immer stärker erschwert. Das geht soweit, dass man bei den Tablets ab 2019 den exfat support gestrichen hat.

  6. Danke für den Artikel. Versuche seit Stunden genau die Kopplung hin zu bekommen und scheitere. Zumindest weiß ich jetzt, dass nicht ich unfähig bin, sondern Google aus seiner Ankündigung von 2020 noch nichts umgesetzt hat. Enttäuschend.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.