Samsung, HTC, Motorola und Co: Wo bleiben die Android 7-Updates?

Android N Update Bildschirm Telefoninfo

Motorola hatte bereits im Oktober 2016 ein Android 7-Update für das Moto X Play angekündigt, bald ein Jahr später ist noch immer kein Firmware-Update gelandet. Wir hatten auch schon öfter über das Nougat-Update für das Moto X Play berichtet, doch es kam nie tatsächlich auf den Geräten an. Bis heute hat sich das nicht geändert. Deshalb hier auch der kritische Beitrag. Erst heute trudelte wieder ein Kommentar eines verzweifelten Nutzers ein, der auf die letzte Android-Version noch immer wartet.

Motorola zeigt sich zwar immer mal wieder als Vorbild bei den Android-Updates, das Moto Z bekam Android 7 lange vor vielen anderen Geräten der Konkurrenz, dafür müssen aber ganz offensichtlich die Kunden anderer Moto-Smartphones lange hinten anstehen. Android 7 Nougat ist nun vor knapp einem Jahr erschienen, das damals nur ein Jahr alte Moto X Play hat bis heute kein Update gesehen.

Kein Flaggschiff, kein Support?

Es gilt an dieser Stelle aber nicht nur Motorola an den Pranger zu stellen, auch HTC zeigte sich zuletzt nur den eigenen Flaggschiff-Smartphones wohlgesonnen. Das zur Markteinführung in 2017 ohnehin schon überteuerte HTC U Play wurde sogar noch mit veraltetem Android 6 veröffentlicht, ein Update auf Android 7 ist bis heute nicht in Sicht. Samsung wollen wir nicht vergessen, die 2017er Galaxy A-Serie (bis zu 430 Euro teuer) kam mit veralteter Android-Version und hat bis zum Zeitpunkt des Artikels kein Android 7 erhalten.

Es spielt also nicht mal eine Rolle, wie alt oder neu die Geräte sind. Regelmäßig versagen die Hersteller auch bei teureren Smartphones, wenn es um die Android-Updates geht. Der Support für ein Jahr und zum Marktstart die aktuellste Android-Version, das sollte im Preisbereich von ~400 Euro gegeben sein. Natürlich hofft man an diesem Punkt wieder, dass eine „neue“ Marke wie Nokia nicht nur leere Versprechungen abgibt.

Ebenso macht Android 8 ein wenig Hoffnung, Google trennt ab der nächsten Android-Version die Hersteller-Software, Treiber, etc vom Android Framework ab. Niedrigere Kosten und schnellere Updates sollen das Ergebnis sein.

  • Andreas Glatz

    Einfach nur ein Armutszeugnis der Hersteller. Ich besitze ein Nexus 5x – damals für 260 € erstanden – und bin froh über die regelmäßigen Updates und Patches. Aber auch das wird bald ein Ende haben. Und dann heißt es: Entweder ein überteuertes Pixel kaufen oder auf Sicherheit und Aktualität verzichten. So was macht mich traurig.

  • Seboli

    Ich verstehe diese Hysterie nicht „Neues System, neues System“. Mein Android 6 läuft doch prächtig. Immer das neueste und so weiter. Wenn ich soweit bin, dass ich ein neues Phone will, werde ich das neue System so wie so bekommen. Wahrscheinlich können die alten Treiber des alten Phones nicht das neue System vertragen. Meist ändert sich am System ja eher nicht viel bei einem Update, wenn es alte Telefone sind. Vieles kann man eher nicht benutzen, weil das alte Telefon neue Sensoren oder ähnliches nicht unterstützt. Für mich ist es nicht von Belange.

    • Stichwort: „Sicherheits-Patch“. Ohne Update und Custom-Rom ist dein Smartphone unter Umständen einigen mehr oder weniger großen und vor allem bekannten (!) Sicherheitslücken deckungslos ausgeliefert. Abgesehen davon sind Unterschiede vor/nach einem Firmware-Update sehr oft fast nicht ausmachbar. Aber die Sicherheits-Geschichte ist nicht zu verachten…

    • Es hat natürlich auch jeder ein anderes Verständnis dafür und andere Ansprüche. Es gab in den letzten Android-Versionen für mich immer wichtige Neuerungen, die sich spürbar in meinen Alltag integriert haben. Ergo will ich nicht auf einer alten Android-Version bleiben, auch wenn die tadellos funktionierte.

      „Wenn ich soweit bin, dass ich ein neues Phone will, werde ich das neue System so wie so bekommen.“ – im Artikel steht ja, dass selbst dieser Punkt nicht immer gegeben ist. Selbst brandneue 400+ Euro Geräte sind mit alter Android-Version erschienen. Deshalb auch unsere Kritik in erster Linie.

      Und wie Michael sagt, bringen neue Versionen des Betriebssystems auch Veränderungen mit, die sicherheitstechnisch von Belangen sind. Auch wenn ein Teil davon über die Sicherheitspatches gelöst werden kann.

    • Andreas Glatz

      Ich behaupte einfach mal: Du hast keine Ahnung worüber du schreibst. Es gibt Menschen auf dieser Welt, die benutzen Ihr Smartphone auch bspw. fürs banking (vllt gehörst du ja auch dazu).

    • Rene_K

      Du verstehst die Hyterie nicht, weil Du selbst nicht mitverfolgt hast wie Motorola selbst die Kunden heiß auf das Update gemacht hat und es noch immer nicht herausgebracht hat. Wohlgemerkt ist der SOAK-Test schon lange am laufen und wahrscheinlich längst beendet (das Image ist ja auch schon länger im Netz). Wenn man ein Gerät nicht versorgen will ist das okay. Dann muss man aber den Arsch in der Hose haben und den Kunden das auch so sagen. Motorola hingegen hat es mehrfach angekündigt und verascht hier seine Kunden vom feinsten!

  • Gast

    Der Witz ist doch das zwar die Security Patches auf dem Moto Guzzi ankommen, es aber dennoch bei 7.0 hängt… So groß kann der Unterschied zu 7.1.2 auch nicht sein, dass man das Update nicht verteilen kann.

  • Andreas Rolfes

    Es ist in meinen Augen Betrug. Ich habe mir das Moto X Play vor ziemlich genau einem Jahr gekauft. Es wurde angepriesen: „Android 7 sobald verfügbar“ Vor 4 Monaten kam die offizielle Bestätigung von Motorola, das Android 7 fürs Moto X Play verfügbar ist. Bis heute habe ich nicht das bekommen wofür ich bezahlt habe.Schade, dass ich nicht in den USA lebe. Dann könnte ich es einfach mal einklagen, und eine nette Summe Entschädigung gäbe es noch dazu.

    • Problem ist, das ist in der Regel nur Marketing. Also vermutlich ist der Hersteller schwer haftbar zu machen, allerdings bin ich auch kein Jurist