Ja, ihr lest richtig. Vor ein paar Jahren war HTC noch ein angesehener Name im Android-Smartphone-Geschäft, doch irgendwann sind die Taiwanesen einfach in der Versenkung verschwunden. Im Gegensatz zu LG haben sie sich trotz fallender Absatzzahlen aber nicht offiziell zurückgezogen und ihre Reise für beendet erklärt, sondern einfach seit Jahren kein richtiges Gerät mehr vorgestellt. Das ändert sich am heutigen Tag, nachdem das Launchdatum verschoben werden musste und man mit vollmundigen Teasern nicht sparte.

Von den Smartphones hatte sich HTC in den letzten Jahren schon alleine mit der VR-Brille Vive immer mehr in Richtung virtuelle Realität bewegt. Da ist der Sprung ins vielversprechende „Metaverse“ – das bei HTC markenkonform „Viverse“ genannt wird – nicht weit. Genau dafür soll das nun angekündigte HTC Desire 22 Pro perfekt gerüstet sein. „Entwickelt für immersive Erlebnisse in einer Welt, in der physische, digitale und virtuelle Elemente miteinander verbunden sind, und mit der Fähigkeit, 2D- und 3D-Inhalte auf Geräten mit erweiterter Realität (XR) auszuführen“, heißt es auf der offiziellen Webseite.

HTC Desire Pro 22: Diese Hardware soll euch fürs Metaverse vorbereiten

Dafür ist es mit einem 6,6-Zoll-Bildschirm mit Full-HD+-Auflösung (2.412 x 1.080 Pixel) und einer Bildwiederholrate von 120 Hz ausgestattet, was für VR-Erlebnisse ausreichend scharf und flüssig sein dürfte. Unter der Haube steckt allerdings kein Highend-Chip, sondern mit dem Qualcomm Snapdragon 695 ein Exemplar der Mittelklasse. Immerhin ist der mit Releasedatum Ende 2021 vergleichsweise neu und unterstützt 5G, auch wenn er nur mit acht Kernen bei maximal 2,2 GHz daherkommt und im Sechs-Nanometer-Verfahren gefertigt ist. Ihm zur Seite stehen akzeptable 8 GB RAM und 128 GB Speicher, wobei letztere per microSD erweitert werden können.

Der Akku fasst ordentliche 4.520 mAh und kann per USB-C mit gerade einmal 18 Watt aufgeladen werden. Schließlich sind noch drei Kameras auf der Rückseite an Bord, die 64 MP, 13 MP und 5 MP auflösen. HTC erklärt im Datenblatt allerdings nicht genauer, welche Brennweiten die Linsen besitzen. Auf der Frontseite ist eine 32-MP-Kamera in einer Punchhole links oben untergebracht. Als Betriebssystem ist Android 12 vorinstalliert, wie es mit Updates in Zukunft aussieht, ist aber leider nicht bekannt.

Bild: HTC

„Und dafür der ganze Hype?“

Falls es tatsächlich noch Fans aus den „guten alten Zeiten“ gegeben hat, die sehnsüchtig auf ein neues HTC-Smartphone gewartet haben, dann sind die spätestens jetzt auch verprellt. Das lässt sich zumindest aus den Reaktionen auf Twitter herauslesen. „Auf keinen Fall war dies das High-End-Handy, das angepriesen wurde, ein Desire? Ernsthaft?“, schreibt ein Nutzer zum Beispiel. Vielleicht wäre die Kritik nicht so harsch, wenn man zuvor nicht so hoch gestapelt hätte. „Und dafür der ganze Hype? Netter Versuch @htc. Mein U12+ mit kaputtem Bildschirm ist besser als dieser Scherz 😂.“

Auch ein anderer hätte sich gewünscht, dass der Hersteller an die Vergangenheit anknüpft. „Erinnert ihr euch, als @htc tatsächlich Flaggschiffe herstellte, Hero, Desire S, One M7, One M8… Sie ebneten den Weg mit Unibody-Handys… Jetzt würde ihr neuestes Handy nicht gegen ein 3 oder 4 Jahre altes Flaggschiff der Konkurrenz ankommen…“

Bis jetzt lässt sich leider noch kein Preis in Euro in Erfahrung bringen, im UK-Shop ist es aber für 399 Pfund gelistet und soll ab dem 1. August 2022 ausgeliefert werden. Im Bundle mit der VR-Brille HTC Vive Flow winkt angeblich ein Rabatt von 15 Prozent.

Was verbindet ihr mit HTC – und hattet ihr noch Hoffnung auf ein echtes Flaggschiff des einst so starken Herstellers?

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Markiert:

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. Finde den Hass HTC gegenüber absolut unangebracht, ich selbst besaß nur mal in 2010 ein HTC Windows Phone und das war absolut Schlecht, doch das neue HTC mag vielleicht kein Super high end Gerät sein, aber es ist ein solides mittelklasse Handy mit allen wichtigen Funktionen. Natürlich fängt man nach einer so langen Zeit ohne Release nicht an ein Tausend Euro Super High End Gerät zu bewerben, denn wenn das Gerät floppen sollte und sich schlecht verkauft haben sie mal wieder richtig tief in die Schei*e gegriffen. Man muss sich eben langsam rantasten.

    1. „Randtasten“ funktioniert heute nicht mehr. In Zeiten, wo Firmen wie Samsung oder Xiaomi ein Handy nach dem anderen auf den Markt werfen (wovon ich auch keine Fan bin) und somit so ziemlich jeden Geschmack bedienen, muss man schon mit „was um die Ecke kommen“. Zuerst diese vollmundigen Werbung und dann so ein drittklassiges Handy, welches sogar noch die absoluten Randgebiete bedient, ist kein guter Move und wird HTC nun endgültig vom Markt fegen. Was der Text aber leider nicht erwähnt: auch im VR Sektor gehört HTC durch schlechte Modelle, die vollmundigen Werbung gefolgt sind, mittlerweile auch eher zu den Verlierern.

    2. Jacob sagt am 28. Juni 2022 um 21:19:
      „es ist ein solides mittelklasse Handy mit allen wichtigen Funktionen“
      Dann hast du ein anderes Verständnis von „solide“ und „wichtig“, als viele ehemalige HTC Nutzer.

      Mich haben die 2018 mit der U11 Reihe zum letzten mal verarscht, und sowas wie Support für Smartphones kennt man in der Loserbude auch nicht. Weder bei Hard- noch Software. Seitdem spielt man mit modischem Blockchain und VR herum und bekommt auch das nicht gebacken. HTC sollte seine besten Ingenieure samt Designern noch einmal ans Konstruktionsprogramm schicken, aber die hat man ja an Google verkauft. Jetzt kommt noch noch umgelabelte China-Ware nach Katalog ausgewählt, meine ich.

  2. Ich war damals ein richtiger Fan von HTC.
    Das erste Smartphone war ein HTC Radar.Also ein Windows Phone.
    Ein richtig gutes Gerät.
    Dann hatte ich das M8,M9,0ne,one 11+.
    Das 0ne 11+ war richtig top,bis ich es zur Reperatur geben wollte,und mir jeder sagte:
    Kann ich nicht,keine Ersatzteile,er repariert nur Samsung………
    Und vom Service von HTC war ich auch nur noch enttäuscht.
    Da hab ich mich entschlossen ein
    Oppo zu kaufen.
    Und meine Entscheidung war richtig.
    Ich glaube nicht daß HTC an seine goldenen Zeiten herankommt.
    Der Zug ist lange abgefahren.
    Schade

  3. Ich bin sehr traurig über diese Entwicklung. Mein erstes Smartphone war ein HTC Desire und darauf folgten unzählige weitere Modelle, die ich alle stolz und zufrieden nutzte. Die hätten mal auf das m7 aufbauen sollen, und den infrarot Sender behalten. Hatte damit alle Geräte im Haus bedient.
    Echt schade für HTC. Schließlich waren sie die Pioniere und Vorreiter bei Smartphones. Siehe die ersten MDAs und PDAs.
    Danach wechselte ich zu Nokia. Auch eine Enttäuschung. Seit meinem Pixel 3 bin ich wieder sehr zufrieden und auch mein Pixel 6pro gefällt mir ausgesprochen gut.
    Allgemein sehr schade, dass für mich essentielles wie Klinke, sd slot und IF Sensor am aussterben sind. Naja, wenigstens kann ich gute Fotos machen.

  4. Die Entwickler von HTC sitzt jetzt bei Google und entwickelt Pixel Geräte. Ich meine Google hat die Mitarbeiter „alle“ eingekauft und feiert die ehemaligen HTC Erfolge weiter. Was soll also noch geniales von HTC kommen? … Außer der Versuch…mit einem Versuch … es zu Versuchen….? Schade…, aber der Markt und die Produktion haben eigene Gesetze.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.