In einer Smartphone-Sparte zeigt Huawei es der Konkurrenz

Huawei Mate Xs Jonas Leupe Wmauj Ul1c8 Unsplash

Bild: Jonas Leupe/Unsplash

Nun ist eine Statistik aufgetaucht, die mich hat staunen lassen. Tatsächlich darf sich Huawei zumindest in seinem Heimatland China in einer ganz bestimmten Disziplin sogar Marktführer schimpfen.

Wie sehr Huawei auf dem globalen Smartphone-Markt abgestürzt ist, muss ich euch wohl kaum erzählen. Der einst so vielversprechende Hersteller wurde leider Opfer der US-Sanktionen und kann ohne Android und Google-Apps kaum noch Smartphones an Kunden bringen. Sollte sich das nicht ändern, ist es auch relativ unwahrscheinlich, dass Huawei ein Comeback feiert – egal, wie viel Arbeit sie in das „selbstentwickelte“ Harmony OS stecken.

Foldables: Nachfrage rasant gestiegen

Doch nun ist eine Statistik aufgetaucht, die mich hat staunen lassen. Tatsächlich darf sich Huawei (zumindest in seinem Heimatland China) in einer ganz bestimmten Disziplin sogar Marktführer schimpfen, wenn den aktuellen Zahlen von Counterpoint Glauben geschenkt werden darf.

China Foldable Blog 1 Modified 3 Counterpoint
Bild: Counterpoint

Es geht natürlich um die aufstrebende Geräteklasse der Foldables, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Zwar machen die auch in China noch keinen wahnsinnig großen Anteil der gesamten Smartphone-Verkäufe aus, die Nachfrage hat sich aber gerade im Q1 2022 extrem verstärkt. Woran das genau liegt, können die Analysten leider auch nicht beantworten: „Patriotischer Konsum oder Markenbekanntheit oder Produktqualität?“

China Foldable Blog 2 Counterpoint
Bild: Counterpoint

Huawei zielt aggressiv auf das Segment der faltbaren Smartphones in China ab, das von Januar bis Mai 2022 etwa 7 Prozent der Smartphone-Verkäufe in China ausmachte“, heißt es weiter. Mehr als 50 Prozent der Foldable-Verkäufe in China entfallen auf den Hersteller, womit man ein ganzes Stück vor der Konkurrenz liegt. Samsung, eins der wenigen Unternehmen, das seine Foldables auch in Deutschland verkauft und globaler Foldable-Führer ist, liegt mit 15 Prozent – Tendenz sinkend – weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz.

Übrigens: Auch die Huawei-Foldables werden sogar in Deutschland vertrieben. Nach ersten Gehversuchen im üblichen Bookcover-Design wurde zuletzt das Huawei P50 Pocket im sogenannten Clamshell-Format vorgestellt. Das soll mit seinem verhältnismäßig niedrigen Preis (ab 1.099 Euro) vor allem eine Alternative zum Samsung Galaxy Z Flip 3 darstellen.

Samsung baut angeblich das erste „günstige“ Foldable

Dieses Jahr kommen noch einige Foldables

Laut Counterpoint werde der chinesische Smartphone-Gesamtmarkt im Jahr 2022 etwas abschwächen, weshalb chinesische OEMs eine stärkere Marktdurchdringung im Premiumsegment anstreben würden. Marken wie Oppo, Xiaomi und Vivo konzentrierten sich ebenfalls auf faltbare Geräte, um den chinesischen Premium-Markt zu erobern. In der zweiten Jahreshälfte sollen wir noch mit mindestens vier bis fünf neuen Foldables rechnen können, wenngleich die Zahl der Marktstarts in Europa noch übersichtlich ist. Auch von Google sollen wir in diesem Jahr das erste Smartphone dieser Art erwarten können.

Google Pixel Notepad: Neuer Bericht bestätigt kompaktes Foldable für dieses Jahr

Ich verfolge die Entwicklungen der Foldable-Industrie mit Spannung und bin sehr traurig, dass die Auswahl in Deutschland noch so klein ist. Ein so teures Gerät möchte man schließlich auch eher weniger aus China importieren, wenn man sich bei Problemen nicht auf den Kundenservice verlassen kann. Habt ihr euch schon mal für ein Foldable interessiert?

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „In einer Smartphone-Sparte zeigt Huawei es der Konkurrenz“

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!