• Netflix soll teurer werden.
  • Verbraucherschützer fanden die Begründung zu intransparent.
  • Das sah auch ein Gericht so.

Das Echo von Medien und Community auf die angekündigten Preiserhöhungen von Netflix ließ wenig überraschend nicht lange auf sich warten. Jetzt gibt es sogar eine erste Reaktion des Landgerichts Berlin nach einer Klage der Verbraucherzentrale gegen die Betreiber der Streamingplattform in den Niederlanden.

Sky, DAZN, Netflix, Amazon: Preiserhöhungen kommen

Das Gericht hat entschieden, dass die Preiserhöhungen der Abopakete unrechtmäßig sind. Das Problem liegt in der Begründung von Netflix. Die sind in der Auffassung von Verbraucherzentrale und Gericht nämlich nicht ausreichend transparent. Netflix argumentiert in seinen Nutzungsbedingungen damit, die Paketpreise hin und wieder erhöhen zu müssen, um die „Gesamtkosten“ der Plattform aufzufangen.

„Für Änderungen der Entgelte müsse es klare und verständliche Kriterien geben, damit Kund:innen eine geltend gemachte Preisänderung nachvollziehen oder zumindest auf Plausibilität überprüfen können“, heißt es in der Pressemitteilung der Verbraucherschützer. Laut Gericht müsse Netflix entsprechend auch die Preise reduzieren, wenn die Kosten für den Betrieb sinken würden.

Netflix wurde schonmal wegen Intransparenz verklagt

Das war übrigens nicht das erste Mal, dass Netflix wegen einer solchen Preisanpassungsklausel verklagt wurde. 2019 wurden mögliche Erhöhungen nicht nur schwammig, sondern überhaupt nicht begründet. Gegen das aktuelle Urteil hat Netflix Berufung eingelegt, weshalb das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch längst nicht gesprochen ist.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.