Volkswagen geht nicht den Weg von Volvo und will eine eigene Software für Autos schaffen, die später auch bei anderen Herstellern eingesetzt werden könnte.

Google will mit seiner Automotive-Lösung unbedingt in die Fahrzeuge der klassischen Autohersteller, man hat mit Volvo bereits einen namhaften Hersteller als Partner. Es zeichnete sich aber in der jüngeren Vergangenheit schon ab, dass Autohersteller wie Volkswagen eher eigene Lösungen umsetzen möchten. Nun stellt sich heraus, dass Volkswagen die eigene Software nicht mal nur für sich selbst nutzen wollen würde. Man sei offen für Möglichkeiten und Wege für die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, die sich in den nächsten Jahren ergeben könnten.

VW schafft schon heute eine Organisation, in der es sich um die neue Fahrzeugsoftware namens VW.OS dreht. “Das Betriebssystem wird am Ende nichts sein, was wir alleine im Konzern halten“, verrät einer der entscheidenden Mitarbeiter. VW will für die Zukunft auch an Open-Source denken, das Grundprinzip von Betriebssystemen wie Android oder auch dem Chrome-Browser. Dadurch kann man viele interessierte Partner ins Boot holen und grundlegende Standards sollen über diesen Weg für die gesamte Branche geschaffen werden.

Smartphone-Branche zum Vorbild

Bislang ist Open-Source in der Autoindustrie quasi undenkbar. Wer hierbei für die Zukunft aber die Nase vorn hat, wird seine Software möglicherweise auch anderen Unternehmen anbieten können. Und am Ende gilt: je höher die Stückzahlen, desto niedriger die Kosten. Derzeit gibt es im Hintergrund ein Wettrennen. Auch Google spielt dabei eine wie einleitend erwähnt große Rolle für den gesamten Markt. Gegenüber Google gibt es aber immer wieder viel Skepsis, gerade was den Zugriff auf Nutzerdaten anbelangt. Für eine Unabhängigkeit von diesen Unternehmen investiert VW mehrere Milliarden Euro.

Obwohl man Google nicht in den eigenen Autos möchte, arbeitet VW gerade nach deren Vorbild. Google war im Bereich der Smartphones einst schnell und innovativ, hat veraltete Konkurrenten vom Markt verdrängt und die Hersteller für sich gewonnen. Heute ist Android von Google das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones. Bis auf Apple setzen im Grunde genommen alle Smartphone-Hersteller auf das Android OS. Ganz ähnlich scheint sich gerade die Autobranche zu entwickeln. Nur entweder geht man direkt mit Google oder will selbst ein weiteres Google sein.

Reuters

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.