Folge uns

Android

Was jetzt alle für ein Google Pixel 3 Ultra halten

Veröffentlicht

am

Google soll auch in diesem Jahr an einem dritten Google Pixel 3 arbeiten, es soll erneut auf den Namen Ultra hören und keine Display-Notch besitzen. Derartige Gerüchte gab es schon öfter, jetzt befeuert sie Google absichtlich oder unabsichtlich sogar selbst. Es gibt ein Werbevideo, in welchem eigentlich der eigene Google Assistant beworben werden soll. Viele konzentrieren sich aber eher auf das Smartphone, welches von der Frau benutzt wird. Ist es ein Google Pixel 3 Ultra?

Nein. Das sagt mein Bauchgefühl und die jahrelange Erfahrung, das sagen die bisherigen Leaks und noch andere Anhaltspunkte. Zum einen dürfte das Gerät längst bekannt sein, auch ohne Fotos müsste man es schon im Quellcode von Android gesehen haben oder irgendwo anders. So wie das immer bei den Google-Geräten der Fall ist. Bislang wurde das Ultra-Modell aber ausschließlich von dubiosen Quellen erwähnt oder eben von denen, die es im besagten Video von Google gesehen haben wollen.

Altes Video, schlechte Arbeit

Nun taucht es angeblich in mehreren Anzeigen auf, die aber laut 9to5Google einfach nur schlecht gearbeitet sind. Die gesehenen Geräte werden im Nachhinein in Videos und Bilder eingearbeitet, sie stehen oder liegen da nicht wirklich. An dieser Stelle kommt es dann zum „Leak“, denn die virtuellen Geräte werden offensichtlich nicht optimal eingearbeitet und sehen daher leicht anders aus.

Zumal das besagte Video sogar schon seit fast drei Monaten online ist, neu ist daran also auch nichts.

Selbst etwas neuere Anzeigen scheinen einfach nur ein schlecht integriertes Pixel 2 XL zu zeigen. Wobei in diesem Fall dann natürlich auch mehr Skepsis gegenüber dem Pixelbook angebracht sein sollte, das wir ebenfalls für einen potenziellen Leak halten. Aber da gibt es wenigstens genügend Hinweise, dass ein neues Gerät im Anmarsch ist.

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt