Folge uns

Android

Xiaomi Mi A2 im Test: Android One zum Niedrigpreis

Veröffentlicht

am

Xiaomi hat ein weiteres Android-Smartphone für den europäischen Markt parat, wir haben das Xiaomi Mi A2 mit Android One bereits testen können. Irgendwie konnte ich in diesem Jahr nicht verzichten und habe mir das neue Xiaomi-Smartphone kurzerhand gekauft. Für keine 230 Euro bekommt man das Smartphone bereits bei notebooksbilliger.de, dieser Preis ist für die gebotene Ausstattung der absolute Wahnsinn. Aber gibt es deutlich spürbare Kompromisse?

Denn abgesehen vom Datenspeicher und Akku, ähnelt das Xiaomi Mi A2 einem Nokia 7 Plus. Doch das Finnen-Smartphone kostet (nach UVP) einfach mal über 150 Euro mehr. Also müsste es doch auch deutliche Unterschiede geben? Nach einigen Tagen intensiver Nutzung kann ich sagen, wo die Vorteile und Nachteile des Xiaomi-Smartphones liegen.

Akkulaufzeit hat noch Luft nach oben

Obwohl das Smartphone mit einem 6 Zoll Display ausgestattet ist und kein sonderlich kleines Gehäuse besitzt, hat der integrierte Akku eine Kapazität von nur 3000 Milliamperestunden. Zwar ist das reichlich, für die Größe des Gerätes aber nicht unbedingt. Leider scheint es auch an der Optimierung der Software zu mangeln, denn der Akku geht mir etwas zu schnell leer.

Kleines Beispiel: Während ich den Test schreibe, steht der Akku nach 3,5 Stunden bei 89 Prozent. Genutzt habe ich das Gerät in dieser Zeit lediglich 14 Minuten. Ein ähnliches BQ Aquaris X2 kommt auf die doppelte Nutzungszeit. Und so zieht sich das über den gesamten Tag, am Ende hat das Xiaomi-Gerät eine spürbar kürzere Akkulaufzeit zu bieten. Ich hätte da einfach bisschen mehr erwartet.

Durch einen gesamten Tag kommt man mit dem Mi A2 sicherlich irgendwie, andere Geräte bieten da aber teilweise deutlich mehr. Wie schon erwähnt, ein BQ Aquaris X2 bietet bei ähnlicher Konfiguration eine spürbar bessere Akkulaufzeit. Vielleicht geht für das Xiaomi noch was per Software-Optimierungen und Android 9 Pie.

Eine nervende LED

Eine Benachrichtigungs-LED möchte ich heute nicht mehr, deshalb schalte ich die stets blinkende Lampe bei all meinen Smartphones aus. Geht bei diesem Smartphone nur einfach nicht, entsprechende Einstellungen sind nicht vorhanden. Und so blinkt die LED nicht nur bei jeder Benachrichtigung, sondern auch bei niedrigem Akkustand und wenn das Smartphone am Netzteil hängt.

Xiaomi Mi A2 LED

Nervtötend genug ist das ja schon, wenn durch die helle LED nicht auch noch der komplette weiße Rahmen der Vorderseite mitleuchten würde. Nachts leuchtet das Smartphone vorn fast komplett, auf dem Display ablegen hilft leider nicht. Schaltet man bei Apps wie in WhatsApp die LED ab, kommen gar keine Benachrichtigungen mehr an. Hier sollte Xiaomi also nachbessern, endlich LED-Einstellungen ins System integrieren.

Xiaomi beweist die Talfahrt der Preise

Für mich waren die beiden Punkte zwar ziemlich nervig und schwerwiegend, sonst kann das Mi A2 von Xiaomi aber überzeugen. Eine gute und zugleich wenig aufregende Verarbeitung ist schon fast selbstverständlich, der im Verhältnis kleine Akku sorgt für ein niedriges Gesamtgewicht und sehr schlankes Gehäuse. Das mit einem langweiligen Standarddesign ausgestattete Smartphone kann mit einer grundsätzlich hohen Qualität überzeugen. Vor ein paar Jahren gab es das in dieser Preisklasse so noch nicht.

Display (6 Zoll, Full HD+), Kamera (Beispielfotos) und Lautsprecher (Mono an der Unterseite) kann man kurz zusammenfassen, denn alle drei Komponenten sind dem Preis entsprechend und dafür sogar gut. Nichts fällt besonders positiv oder negativ auf. Meines Erachtens ausreichend für einen sehr großen Teil der potenziellen Kunden, bei höheren Ansprüchen müsste man schlicht mehr Geld in die Hand nehmen und zum Beispiel zu einem BQ Aquaris X2 Pro greifen.

Kamera nicht so überragend, wie sie aus dem Gehäuse hervorsteht.

Weitere Eckdaten:

  • kein NFC (Google Pay)
  • keine Klinke
  • kein MicroSD-Slot
  • Dual-SIM-Slot
  • Infrarotsender vorhanden
  • 4 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher
  • 32/64 Gigabyte Datenspeicher
  • Snapdragon 660

Unten keine Klinke…

dafür oben ein IR-Sender.

Fazit: Ein spannender Geheimtipp

Xiaomi bietet für deutlich unter 300 Euro fast das, was andere Marken erst für deutlich über 300 Euro liefern. Das gilt für die Hardware und auch für die Software, die dank Android One sehr clean daherkommt und Android-Updates für immerhin zwei Jahre verspricht. Wenn Xiaomi noch die Kritikpunkte abarbeitet, per Software-Update entsprechende Verbesserungen nachliefert, dürfte auch das zweite Smartphone dieser Serie ein absoluter Geheimtipp sein.

Ein schnörkelloses Android-Smartphone soll es sein, das auch in einem Jahr noch schnell genug ist, aktuelle Software bietet und bezahlbar ist? Android One ist grundsätzlich dafür die erste Adresse, das Xiaomi Mi A2 der derzeit günstigste Ableger aktueller Geräte. Jetzt bekommt sogar Nokia in Europa eine ernsthafte Konkurrenz.

Ich hatte mein Gerät bei notebooksbilliger.de gekauft, dort bekommt man das Xiaomi Mi A2 bereits für einen Preis von nur 229,90 Euro.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Jan Jan

    15. August 2018 at 14:14

    Für mich ist das A2 Lite die bessere Wahl gewesen weil echtes Dual Sim plus SD Karten Unterstützung,Klinken Anschluss und wesentlich stärkerer Akku.

    • Denny Fischer

      16. August 2018 at 08:54

      Definitiv auch attraktiv.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt