Chancenlos dümpelt Wear OS seit Jahren vor sich hin, denn viele Smartphone-Hersteller sind abgesprungen und bekannte Marken wie Fossil stecken nur wenig Liebe in Geräte mit diesem Betriebssystem. Dabei ist die Grundlage gut und vor allen Dingen ein Garant für Erfolg. Zudem macht Android eine ungeahnte Vielfalt möglich. Wear OS muss dennoch aus seinem scheintoten Dasein wiederbelebt werden, einerseits von Google und dazu mit viel Hilfe von außen.

Schon seit längerer Zeit gibt es Forderungen und Erwartungen an Google. Der Konzern sollte mal eine eigene Wear OS-Uhr veröffentlichen. Jüngst gab es Leaks einer Uhr, die möglicherweise als Pixel Watch geplant ist. Sofortige Verfügbarkeit von Updates und eine wirklich schnelle Systemleistung ohne Spielereien, das dürften viele von der Pixel Watch erwarten. Google allein rockt das Ding aber nicht, es braucht weitere Hilfe.

Die hat man sich natürlich mit Teilen von Fossil und Fitbit eingekauft. Aber auch die „Awareness“ für Wear OS muss grundsätzlich wieder größer werden, wofür Samsung als Partner wiederkehren soll. Längst gibt es handfeste Hinweise auf neue Galaxy-Smartwatches mit Wear OS, nachdem Samsung für viele Jahre nur das eigene Tizen-Ökosystem einsetzte. Samsung ist als Marktführer für Smartphones und Fernseher sowie einer der Top 3 Hersteller für Wearables sicherlich die beste Wahl.

Google und Samsung heben das Android-Ökosystem auf ein neues Level

Wie könnte der Plan aussehen, den es vielleicht hinter den Kulissen gibt? Ich denke an Folgendes: Samsung bringt mit großem Tamtam neue Wear OS-Smartwatches auf den Markt, die größtenteils die Vorzüge der Galaxy Watches mitbringen. Zugleich schafft die erste Pixel Watch neue Standards für Wear OS und setzt Maßstäbe bei der Hardware-Software-Kombination. Beide Maßnahmen bringen Wear OS zurück auf die Bühne und lassen die zahlreichen mittelmäßigen Uhren schnell vergessen.

Bereits in anderen Bereichen arbeiten Samsung und Google zuletzt sehr eng zusammen. Samsung liefert etwa reichlich Know-How und Hilfestellungen für Googles ersten eigenen Smartphone-Prozessor. Zugleich hat Samsung die eigene Update-Garantie massiv verbessert und auf Pixel-Niveau gehievt. Außerdem brachte Samsung wieder mehr Google-Apps auf den eigenen Android-Geräten in den Vordergrund und den Google Assistant auf die eigenen Tizen-Fernseher.

Für Wear OS: Google heuert neue Topmanager an

Kurz nach Veröffentlichung des Artikels tauchte eine neue Stellenanzeige auf. Google sucht für das Wear OS-Team einen neuen Topmanager, der auch für zukünftige Produkte zuständig ist. Der Bewerber soll viel Erfahrung mitbringen und hat einige wichtige Bausteine rund um Wear OS in seinen Händen. Das riecht erst mal danach, dass Google wieder mehr Ressourcen in Wear OS steckt.

Dieser Artikel stammt ursprünglich vom 15. April 2021 und wurde später auf einen neueren Stand gebracht.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Ich hoffe das es so funktioniert den das Titzen System ist doch eigentlich perfekt ich brauch keine 100 Apps für die selbe Funktion. Das einzigste echte Problem ist das aktuell einige Funktionen der Uhr nur mit einem Samsung Phone funktionieren. Das erinnert stark an Apple. Wenn das mit zukünftigen Wathes besser wird wäre das perfekt.

  2. Shame Samsung! Tizen the best, WearOS is shit. Oh my Got, Samsung + Goole = big love? No! It’s love of two snakes.

  3. Hier werden wieder einige Dinge durcheinander gebracht, wie leider so oft.
    WearOS steht weit hinter der Apple mit ihrem OS.
    Was richtig sein mag ist, Apple mehr Apple Watches verkauft als Fossil zum Beispiel. Aber der richtige Vergleich ist ja, alle WearOS Uhren gegen alle Apple Watches. Apple mag als Unternehmen mehr verkauft haben als Fossil, aber beim OS Vergleich sieht es wohl eher anders aus.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.