Das mittelklassige Premium-Smartphone überflügelt die klassischen Flaggschiff-Modelle, der Smartphone-Markt verändert sich gerade sehr.

In den vergangenen Monaten zeichnete sich eine Veränderung am Smartphone-Markt ab, die sich in der Zukunft noch weiter festigen dürfte. Einige Hersteller fangen damit an, Premium-Smartphones zu bieten, die unterhalb der echten Flaggschiff-Geräte angesetzt sind. Das hat zuletzt mit der Preisentwicklung der nötigen Hardware zu tun. Nachdem die Android-Hersteller in den letzten Jahren stets unter 1000 Euro geblieben sind, kosten die teuersten Geräte jetzt sogar deutlich mehr als 1000 Euro.

Hierfür scheint unter anderem 5G verantwortlich zu sein. Die neue Technik kostet. Auch die Highend-Prozessoren von Qualcomm scheinen teuer geworden zu sein. Bestätigen soll das ein Gerücht zum Preis des kommenden Snapdragon 875, der schon bei 250 Dollar liegen soll. Dafür soll es zwar den kompletten Chipsatz samt Modemmodule geben, das ist aber schon eine Hausnummer.

Hohe Preise bei Qualcomm sind angeblich auch ein Grund dafür, warum Samsung noch immer an den hauseigenen Exynos-Chips festhält. Obwohl diese Jahr für Jahr nicht mit den Qualcomm-Prozessoren mithalten können. Es heißt sogar, dass Samsung mit Google an eigenen Chips für die Pixel-Smartphones arbeitet, was auch aus Kostengründen geschehen dürfte.

Die allgemein steigenden Preise für die allerbeste Technik sorgte zuletzt dafür, dass Hersteller wie LG und Google auf den nächst niedrigeren Chipsatz wechseln und damit die Kosten für die Endkunden nach unten bringen. Im Google Pixel 5 steckt nach bisherigen Informationen der Snapdragon 765. Vier Jahre lang vorher setzte Google auf die 800er Serie.

5G lässt die Preise steigen, Qualcomm auch

Für die meisten Leute dürfte schon der Snapdragon 765G (aktuelles Modell) viel zu viel Leistung bieten, daher reicht dieser Chip auch locker aus. Diese Wahl hält die Kosten niedriger und ermöglicht trotzdem leistungsfähige Premium-Smartphones. Google soll das Pixel 5 ausschließlich mit diesem Chip anbieten. LG hat ebenfalls seine G-Serie hierfür geopfert, brachte das neue Velvet mit 700er Snapdragon für nur 599 Euro in den Handel. Der Vorgänger, das LG G8X, kostete noch 949 Euro.

OnePlus spricht bei Nord von einer komplett neuen Smartphone-Strategie und auch Xiaomi hatte zuletzt mehr Geräte mit 700er Chips an den Start gebracht (Mi Note 10, Mi 10 Lite 5G). Premium-Smartphones sind beliebt, sollten nur keine 999 Euro oder noch mehr kosten. Die Hersteller müssen sich nur dazu durchringen, in diese günstigeren Premium-Smartphones trotzdem Highend-Kameras zu verbauen.

Alles hängt schlussendlich damit zusammen, dass die Mittelklasse deutlich leistungsfähiger als früher ist. Das haben die großen Fortschritte der letzten Jahre mit sich gebracht. Für ein richtig gutes Smartphone muss nicht mehr zum Flaggschiff eines Herstellers gegriffen werden. Ich glaube deshalb auch, dass die Verkäufe der höchsten Flaggschiff-Smartphones stark rückläufig sein werden. Zuletzt hat die vielfältige Mittelklasse schon stark dazugewonnen.

Premium-Smartphones: Xiaomi setzt sich neben Huawei auf die linke Spur

Clien, @kuma_Sleepy

Denny Fischer

Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit 2009 über die aktuellsten Technik-Trends. Schon immer an Technik interessiert, begann die Karriere mit eigenem Blog ab 2008 - nur ein Jahr später mit dem Fokus...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.