Kommentar: Warum Samsung bald der beste Android-Hersteller ist und andere chancenlos sind

Samsung Galaxy S21 Phantom Violet 5

Samsung und Google arbeiten gemeinsam an einer Zukunft neuer Android-Smartphones, wovon insbesondere die Galaxy-Welt profitiert könnte.

Samsung und Google, diese Partnerschaft wirkte über viele Jahre wie gezwungen und eher lieblos. Es gab nicht viel Nähe zueinander. Samsung ist als größter Smartphone-Hersteller der Welt für das Android-Ökosystem zwar sehr wichtig, andererseits schien man darauf jahrelang keine Lust mehr gehabt zu haben. Samsung distanzierte sich von Jahr zu Jahr, erwähnte zeitweise auf eigenen Smartphone-Events das verwendete Betriebssystem nicht einmal mehr. Inzwischen hat sich die Google-Samsung-Partnerschaft komplett gedreht.

Kurz reingeholt: Samsung hat die Google-Dienste an einigen Stellen wieder tiefer ins System integriert und bietet nicht mehr nur eigene Lösungen. Samsung arbeitet an neuen Smartwatches mit Wear OS, nachdem es jahrelang nur noch Tizen-Uhren gab. Zudem brachte Samsung den Google Assistant auf seine Fernseher, hat die eigene Update-Garantie massiv verbessert, brachte Google Home und Android Auto mit Smartthings zusammen, ist jetzt Teil von Googles Enterprise-Programm und arbeitet derzeit am ersten Smartphone-Prozessor von Google.

Das perfekte Android-Paket: Google hilft Samsung und Samsung hilft Google

Was ich gerade aufgezählt habe, ist alles in den letzten Monaten passiert oder bekannt geworden. Ich hatte schon in anderen Beiträgen erwähnt, dass da ganz offensichtlich eine neue Liebe entflammt ist. Davon können beide Unternehmen unterm Strich sehr stark profitieren. Für Samsung sind da einige wichtige Schritte dabei, um der „beste Android-Hersteller“ für Smartphones zu werden und das mit großem Abstand zur etablierten sowie neuen Konkurrenz. Es gibt natürlich ein paar offensichtliche Gründe, warum ich das so einschätze.

Google möchte im Pixel 6 erstmals einen eigenen SoC verbauen und setzt hierfür auf die Hilfe von Samsung. Wenn Google in zukünftige Pixel-Smartphones eigene Prozessorplattformen steckt, die perfekt mit der Software harmonieren, kann das massiv die Kosten drücken, weil weniger teure Komponenten eingekauft werden müssen. Zudem lässt sich der Softwaresupport aufgrund weniger externer Komponenten deutlich optimieren. Von diesen Punkten profitiert Samsung, die aus der Zusammenarbeit mit Google sehr viel in die eigenen Exynos-Chips übernehmen können.

Es entsteht eine beispiellose Symbiose, die es so für Android wohl nicht gegeben hatte.

Huawei als Auslöser für eine neue Strategie bei Samsung?

Ich glaube: Huawei war bis zum amerikanischen Wirtschaftsembargo auf einem guten Weg, kurzfristig und später dauerhaft vor Samsung zu landen. Das hat die Südkoreaner wachgerüttelt. Seither baut Samsung nach und nach den alten schlechten Ruf ab. Erfolgreich. Jedenfalls in unserer Wahrnehmung. Dafür hat Samsung unter anderem im Bereich der Software schon viel getan. Die deutliche Verbesserung der Update-Garantie für viele Galaxy-Smartphones war dabei nur ein weiterer Schritt.

Die enge Zusammenarbeit mit Google bringt Samsung dazu, endlich wieder die besten Dinge beider Unternehmen zu kombinieren. Diesmal nur auf einem anderen Level, nämlich mit deutlich weniger Barrieren und direkt an der Basis der Geräte. Das ist ein großer Vorteil, insbesondere für uns Kunden. Samsung wird in den nächsten Jahren die attraktivsten Android-Pakete bieten, da bin ich mir sehr sicher.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.