Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat mit seiner Kamera die Latte ganz schön hoch gelegt. Der mächtige Verbund der Triple-Kamera, bestehend aus 50-MP-Weitwinkel-Hauptsensor, 48-MP-Telelinse und 48-MP-Ultraweitwinkel brilliert in so ziemlich jeder Lebenslage. Auch im Ranking von dxomark besetzt der chinesische Konzern nicht ohne Grund die Spitzenposition.

Entsprechend hoch sind aber auch die Erwartungen an einen potentiellen Nachfolger, und diese Gelegenheit lässt sich Xiaomi selbstverständlich nicht entgehen. Gegen Ende des Jahres erwarten wir also das Xiaomi Mi 12 Ultra, zu dessen Ausstattung nun erste Informationen aufgetaucht sind.

Google Pixel 6: Das wäre genial – Kamerasensor aus dem Xiaomi Mi 11 Ultra schon bekannt?

Dem gut informierten Leaker Digital Chat Station nach wird die Hauptkamera des Xiaomi Mi 12 Ultra mit sagenhaften 192 MP daherkommen. Doch wer jetzt riesige Datenmengen befürchtet, die beim Schießen von nur einem Foto entstehen würden, sei beruhigt. Mittels Pixel-Binning-Verfahren werden nämlich 16 Pixel zu einem zusammengefasst, sodass effektiv Bilder mit 12 MP entstehen.

Xiaomi setzt für Mi 11 Ultra auf deutlichen größeren Kamerasensor, aber weniger Pixel

Was bringt eine 192-MP-Kamera?

Das hat zur Folge, dass mit einem Foto viel mehr Lichtinformationen aufgenommen werden können. Diese Technik wurde zuvor schon in kleinerem Rahmen angewandt, auch beim Mi 11 Ultra. Hier waren es bei der 48-MP-Kamera jedoch nur vier Pixel, die zusammengefügt wurden.

Während selbst Geräte wie das Xiaomi Mi 11 mit seiner 108-MP-Kamera die des Mi 11 Ultra auf dem Papier zwar übertreffen, hat sich Xiaomi bei diesem Modell auf andere Aspekte fokussiert, sodass das nicht unbedingt die größte Rolle spielt.

Bild: Xiaomi Mi 12 Ultra Konzept

Nexus 4 neben Xiaomi Mi 11 Ultra: So krass haben sich Smartphone-Kameras verändert

Xiaomi Mi 12 Ultra: Das ist noch bekannt

Hinzu kommt, dass das Xiaomi Mi 12 Ultra einen 1-Zoll-Sensor mitbringen soll. Das hatten wir zuerst beim Sharp Aquos R6 gesehen, das hierzulande jedoch nicht verfügbar ist. Mit Xiaomi könnte eine solche Sensorgröße also einer breiteren Masse zugänglich gemacht werden.

Abgesehen von Informationen zu der Kamera sind auch schon andere Details durchgesickert. Wenig überraschend soll das Xiaomi Mi 11 Ultra auf den Qualcomm Snapdragon 895 als Chip setzen, den Nachfolger des Snapdragon 888, der gerade erst mit dem Snapdragon 888+ eine Revision erhalten hat. Außerdem ist die Rede von einer Under-Screen-Camera auf der Vorderseite, die eine Notch oder Punchhole vermeiden würde.

(via)

 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.