Auch wir haben schon vor Monaten darüber berichtet, dass die Redmi Watch in den Startlöchern steht – wirklich was getan hat sich seitdem nicht. Bis jetzt.

Xiaomi ist schon seit einigen Jahren als Schattenmacht im Smartwatch-Game vertreten. Tochterunternehmen bzw. Hardwarepartner des chinesischen Technik-Riesen haben bislang die Arbeit erledigt, für die die Marke „Xiaomi“ nun endlich die Lorbeeren einheimsen möchte. Vor ziemlich genau einem Jahr gab es erstmalig Informationen über eine Uhr mit dem klangvollen Namen „Xiaomi Mi Watch“, die als Smartphone im Handgelenksformat verstanden werden kann.

Xiaomi verkauft eine seiner ersten Smartwatches vielleicht bald bei uns – hat allerdings kein Wear OS

Tatsächlich kommt sogar eine abgewandelte Version von MIUI zum Einsatz, die auf Googles Wear OS basiert. Außerdem ist 4G bzw. eine Telefonfunktion an Bord, die über eine eSIM genutzt werden kann. Das funktioniert optimal leider nur in China, weshalb sich ein Import zum jetzigen Zeitpunkt nicht so wirklich lohnt.

Mi Watch Lite ist vermutlich die Redmi Watch

Deshalb dürfte die Xiaomi Mi Watch Lite umso spannender werden, die zu einem günstigen Preis erscheinen soll. Wie Gizchina berichtet, habe das Gadget bereits diverse, notwendige Zertifizierungsstellen in China passiert und stünde somit vor einem baldigen Release. Die Kollegen berufen sich allerdings außerdem auf chinesische Quellen, womit es sich bei der Xiaomi Mi Watch Lite um eine umgetaufte Redmi Watch handeln soll, über die es zwar schon länger einige Berichte, aber noch immer keine handfesten Infos gibt.

Xiaomi-Tochter: Smartwatch von Redmi ist unterwegs

Xiaomi Mi Watch Lite: Woran wird gespart?

Woran die Xiaomi Mi Watch Lite am Ende tatsächlich spart, können wir zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht sagen. Während das grundlegende, quadratische, (etwas an die Apple Watch erinnernde) Design höchstwahrscheinlich beibehalten werden dürfte, könnte das Mobilfunkmodul verschwinden und ein schwächerer Prozessor verbaut sein. Der Qualcomm Snapdragon Wear 3100, der im letzten Jahr das Highend in der Smartwatch-Welt darstellte, kommt in der „großen“ Mi Watch zum Einsatz. Auch die Auflösung (368 x 448 Pixel auf 1,78 Zoll Diagonale) und der Speicher (1 GB RAM, 8 GB eMMC) könnten etwas heruntergeregelt werden.

Xiaomi Mi Watch Kids 4 (Pro): Diese Kinder-Smartwatch aus China hat zwei Kameras, 4G und GPS

Das sind jedenfalls gute Nachrichten für die Smartwatch-Welt, wenn Xiaomi auch unter dem eigenen, bekannteren Namen gegenüber Huami, Amazfit und Co. weiterhin Produkte veröffentlicht. Hättet ihr Interesse an einer Xiaomi-Uhr? 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Ich selbst besaß die Mi Watch. Der Knackpunkt war zum einen Android Wear mit ähnlich kurzen Laufzeiten und der Tatsache, daß sie nur mit einer zusätzlichen App auf deutsch betrieben werden konnte. Das die eSIM in Deutschland nicht funktioniert, stimmt nur teilweise.
    Würde ich mir eine Mi Watch lite kaufen? Nein. Huami produziert mit seinen Amazfit Uhren ausgezeichnete Wearables, welche wunderbar mit MIUI funktionieren. Das einzige was ich mir wünsche ist, dass die Amazfit Uhren als Datenquelle für die MIUI Gesundheits App dienen. Im Moment tut das nur die Mi Watch.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.