Android Automotive

Polestar 3 Android Automotive Os 12l Hero

Ist einfacher: Android Automotive heißt jetzt „Google built-in“ – aber nicht bei uns

Vor wenigen Tagen hatte Google ein paar Neuerungen fürs Auto angekündigt. Darunter Neues für Android Auto, aber auch eine Erweiterung für den digitalen Autoschlüssel und weitere Ankündigungen gab es für Android Automotive OS. Wobei Google das Betriebssystem nicht mehr beim Namen nennt. Inzwischen hat man intern wohl festgelegt, die Kommunikation zu verändern. Im englischsprachigen Raum

Google Map  Logo Hero

Google Maps HD kommt 2023 in Autos mit Google-Diensten

Wer schon einmal in Fahrzeugen mit Google-Diensten gefahren ist, dem wird sicherlich die nicht allzu hohe Bildschirmauflösung aufgefallen sein. Und außerdem sieht man, dass das Kartenmaterial in Google Maps ruhig schärfer und mit mehr Details ausgestattet sein könnte. Kein großes Drama, aber dennoch war hier Nacharbeit notwendig. Google kündigt für 2023 an, „HD-Karten“ für Google

Polestar 3 Android Automotive Os 12l Hero

YouTube-App für Autos mit Google-Diensten kommt 2023

Schon seit geraumer Zeit kündigt sich an, dass Fahrzeuge mit integrierten Google-Diensten (Android Automotive) auch umfangreich Video-Apps anbieten können werden. Google hatte das Feature in der Vergangenheit aber immer nur für Entwickler angekündigt. Nun ist es auch für Nutzer offiziell, teilt das Unternehmen während der CES-Messe mit. Auf dem Bildschirm im Auto werden bald Video-Apps

Digital Car Key Bmw

BMW setzt ab 2023 auf Android wegen der Apps, aber ohne Google Play Store und Google Maps

Die deutschen Autohersteller begreifen so langsam, dass sie keine eigenen Betriebssysteme auf die Beine bekommen, wenn sie zugleich auch ein gutes App-Angebot realisieren wollen. BMW ist der nächste Hersteller, welcher für zukünftige Fahrzeuge auf das Android-Betriebssystem wechselt. Aber nicht ganz so, wie sich das einige Kunden wohl wünschen würden. BMW macht jetzt offiziell, dass man

Elektroauto Laden Ladesaeule Hero

Ford: Erster E-PKW mit Google-Diensten kommt 2023

Volkswagen baut gerade in meiner Heimatstadt eine Erweiterung der eigenen Werke aus, um zukünftig auch Ford beliefern zu können. Der in Europa zum Beispiel in Köln sitzende Autobauer bereitet intern gerade den Marktstart des ersten eigenen Elektroautos vor. Wobei es streng genommen der erste elektrische Personenkraftwagen ist, der mit einem Ford-Logo über die Straßen rollt.

Honda Accord Google Built In Android Automotive

Nächster Hersteller zeigt Google im Auto – jetzt im Querformat

„Google built-in“ wird heute gerne als Bezeichnung verwendet, Android Automotive fällt als Name immer weiter hinten runter. Aber das liegt letztlich daran, dass man mit den Google-Diensten gleich das volle Paket bekommt und sich somit besser werben lässt. Worauf deutsche Hersteller wie die Volkswagen AG verzichten, setzen Marken wie Honda voll auf Google. Honda kündigt