Folge uns

News

ASUS MeMO Pad: Neues 150 Dollar-Tablet offiziell vorgestellt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Es gibt schon seit Monaten Gerüchte darüber, vor wenigen Tagen sind dann auch neue Fotos und die finalen Infos aufgetaucht, jetzt hat es ASUS offiziell vorgestellt. Und zwar reden wir vom MeMO Pad, welches quasi eine günstige Auflage des Nexus 7 ist aber natürlich direkt von ASUS verkauft wird und nichts mit den Nexus-Geräten zu tun. Da man den Preis nochmals niedriger halten wollte, der hier bei lediglich 149 Dollar liegt, musste aber auch die Ausstattung nochmals spürbar abspecken. Das verbaute 7 Zoll-Display hat eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel, was für „Normalkunden“ aber lock ausreichen dürfte. Beim Prozessor setzt man auf einen VIA WM8950, der ein 1GHz-Single-Core-Prozessor ist und eine Mali 400 als Grafikeinheit ein seiner Seite hat. Beim Arbeitsspeicher hat man 1GB-RAM verbaut.

Des Weiteren hat das MeMO Pad eine 1 Megapixel-Frontkamera mit 720p-Support, der Datenspeicher ist je nach Modell 8GB oder 16GB und kann via microSD-Karte erweitert werden und das integrierte WLAN-Modul kann die Standards b/g/n. Es kommt Android Jelly Bean samt ASUS-Software vorinstalliert daher, der Akku soll für 7 Stunden Nutzung ausreichen und man wird das MeMO Pad in den Farben Pink, Grau/Schwarz und Weiß kaufen können.

Derzeit fehlen noch genauere Infos, ob das MeMO Pad auch nach Deutschland kommt. Es soll aber auf den von ASUS ausgewählten Märkten noch im Januar erhältlich sein. (Danke Julian, via)

asus-memo-pad-colors

[asa]B007YYAYKG[/asa]

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. FormelLMS

    14. Januar 2013 at 10:38

    Mit den Specs hat das Ding im Vergleich zum Nexus 7 überhaupt keine Lebensberechtigung.
    Ich frag mich manchmal, ob den Verantwortlichen bei den Herstellern auch täglich nur Tetris Melodien im Kopf sind.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      14. Januar 2013 at 13:15

      Mit Sicherheit wird das Nexus 7 von Google auch subventioniert und ist nur deshalb so günstig im Vergleich, zudem scheint ASUS eine größeren Gewinn einplanen zu wollen, da Archos sogar mit besserer Ausstattung günstiger ist.

  2. david

    14. Januar 2013 at 10:52

    nexus 7 mal ein wenig anders

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt