Folge uns

Testberichte

Swopper im Test: 3D-Aktiv-Sitz ausprobiert

Veröffentlicht

am

Der Bürostuhl ist ein fester Bestandteil vieler Leute unserer heutigen Gesellschaft, der Swopper soll genau diesen Platz einnehmen und für einen gesünderen Alltag sorgen. Nicht nur Blogger wie ich sitzen den ganzen Tag, auch viele andere Jobs erfordern das. Und es wird natürlich nicht weniger, in der zunehmenden Digitalisierung vieler Jobs, werden eben auch zunehmend Leute benötigt, die am Computer und daher in der Regel sitzend am Schreibtisch arbeiten (müssen).

Nachdem ich mir privat einen neuen Bürostuhl gekauft hatte, kam Aeris auf mich zu und bot mir einen 3D-Aktiv-Sitz für einen Dauertest an. Swopper heißt das Teil, welches seither tagtäglich zum Einsatz kommt. Keine Lehne und ein beweglicher Grundaufbau, das sind die besonderen Merkmale dieses Stuhls. Deshalb 3D-Aktiv-Sitz, denn dieser Stuhl ist in mehrere Richtungen beweglich und der Körper des Nutzers dadurch auch im sitzen sehr aktiv.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=7&v=WCk6Xz7aZNU

Design / Qualität / Angebot

Sein Design fällt auf, aus mehreren Gründen. Optisch erinnert der Swopper eher an einen Barhocker, bietet aber dann doch viel mehr. Der wichtigste Bestandteil ist natürlich das Federelement, welches Sitzfläche mit Standfläche verbindet. Eine optisch auffallend große Feder kommt hier zum Einsatz, welche für zwei unterschiedliche Gewichtsklassen angeboten wird. Das hängt mit der Federung zusammen, denn für schwere Menschen muss natürlich auch eine stärkere Feder zum Einsatz kommen.

Swopper (7)

Ebenso ist die Sitzfläche in verschiedenen Varianten verfügbar: Mikrofaser und Leder für den Gebrauch im Büro, CARE/Stamskin für den Einsatz im medizinischen Bereich. Zudem gibt es noch andere Sondermodelle, wie den „Platzhirsch“ im Filzlook oder AIR mit einer besonders atmungsaktiven Polsterung. Ebenso kann man noch bei den Farben auswählen und auf Wunsch gibt es eine Rückenlehne mit dazu.

Ich habe das Classic-Modell in Smoke-Grau mit normalen Rollen für Teppich. Das insgesamt schlichte Design dürfte überall gut aussehen. Die Qualität sich zudem an jedes Büro anpassen, denn die scheint meines Erachtens ordentlich solide zu sein. Der gesamte Stuhl macht einen hochwertigen Eindruck und hat hierbei in acht Wochen Testphase keinerlei Schwächen offenbart.

Swopper (1)

Kostenpunkt? Bei knapp über 500 Euro geht es los, man muss also durchaus ein paar Euro berappen.

Swopper im Alltag

Und wie „swoppt“ es sich nun im Alltag? Klar, die Eingewöhnungsphase waren schon ein paar Tage, denn man sitzt nie richtig ruhig und gemütlich schon gar nicht. Aber wenn ich etwas in den letzten Jahren gelernt habe, dann, dass Gemütlichkeit im Büroalltag oftmals eher schädlich ist. Es ist also gut, dass man auf dem Swopper nicht „flezen“ kann, wofür er ja auch nicht gemacht wurde. In den ersten Wochen findet man zudem heraus, wie stark das vertikale Schwingen und die Federung am besten zum individuellen Körper passen. Beides kann man mit Drehrädern einstellen, wenngleich es dafür ein wenig Kraft benötigt.

Swopper (5)

Swopper (8)

Ich würde nach nun über acht Wochen sagen, dass ich insgesamt recht gut sitze. Ich kann nur nicht sagen, ob mir der Swopper wirklich gut tut, denn das wird man wohl erst nach einiger Zeit erfahren können, vor allem später im etwas höheren Alter. Definitiv kann ich aber feststellen, insgesamt gerader zu sitzen, denn durch die vertikale Schwingung bewegt man nicht den Körper oder Rücken in eine Richtung, zum Beispiel näher zum Schreibtisch, sondern den kompletten Sitz. Meine Körperhaltung hat sich also bemerkbar verändert und das hoffentlich positiv.

Swopper (4)

Für das Bild extra in Arbeitskleidung

Nicht so begeistert bin ich bei meinem Modell von der Sitzfläche, die noch immer arg hart wirkt. Könnte am Gewicht meinerseits liegen, vielleicht wäre da das Air-Modell die bessere Entscheidung gewesen. Hat allerdings den Vorteil, dass man hin und wieder gezwungen ist aufzustehen, um den Hintern ein wenig zu „entlasten“. In der Zeit laufe ich durch die Wohnung und erledige anderen Kram, wie Hausarbeit oder so.

Dank der Gestaltung an der unteren Seite des Fußelements kann man sich übrigens mit dem Stuhl nach vorne bewegen, ohne dass der Stuhl dabei auch nur einen Millimeter nach hinten wegrollt.

Fazit

Gemessen am Preis ist die Qualität wirklich sehr gut, auch die Verarbeitung stimmt absolut. Mir persönlich ist nur die Sitzfläche ein wenig zu hart, ansonsten wirkt die Funktionsweise des Swopper positiv auf mich, meine Produktivität hat sich sogar in einigen Teilen spürbar verbessert. Schaut bei Swopper mal vorbei, vielleicht gibt es sogar Shops in eurer Nähe, in denen hier mal Probesitzen könnt.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. heike1975

    13. April 2016 at 15:55

    Leider ist die Qualität eher mies – mein Swopper ist nach vier Jahren und nur wenig Nutzung faktisch ein Totalschaden. Die Befestigung am Fuß hat sich komplett gelöst und das Gummi ist ausgerissen. 600 EUR für nur bedingte Tauglichkeit.

    • Denny Fischer

      14. April 2016 at 12:48

      bin ich ja mal gespannt :D

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt