WhatsApp lässt uns mit einem neuen Tool den internen Datenspeicher des Smartphones deutlich einfacher von unnötigen Dateien beräumen. Jetzt gehts los.

Bei den ersten Anwendern mit aktueller WhatsApp Beta kommt das neue Speichermanagement an. Die Entwickler der Messenger-App haben stark den Bereich überarbeitet, wo die App darüber informiert, wie viel Speicher sie eigentlich benötigt. Bislang listet die App einfach nur eure Chats der Reihe nach auf, jetzt gibt es deutlich mehr Details und auch Möglichkeiten für die Nutzer, den Speicher von WhatsApp-Dateien zu bereinigen.

WhatsApp erhält umfangreiches Speichermanagemant

Zum einen zeigt WhatsApp an, wie viel Speicher es insgesamt belegt. Außerdem hilft ein neues Tool bei der automatischen Bereinigung, um unwichtige Dateien automatisch zu löschen. Zu guter Letzt gibt es neben der Auflistung eurer Chats zwei neue Bereiche, die einerseits über weitergeleitete Dateien informieren und andererseits über die größten Dateien. Somit ist es dem Nutzer noch einfacher gemacht, den Datenspeicher des eigenen Smartphones von WhatsApp-Inhalten zu befreien.

via WBI

Bei mir ist zum Zeitpunkt des Artikels trotz aktuellster WhatsApp Beta das neue Speichermanagement noch nicht da. Der Rollout dürfte in den kommenden Tagen großflächiger passieren, in den nächsten Monaten dann für alle Nutzer.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

5 Kommentare

  1. Wichtiger wäre die alte Archivfunktion wieder herzustellen.
    Oder die Backups auf Google bzw. iCloud zu verschlüsseln,
    ein Unding, dass auf meinem eigenen Handy die Backups verschlüsselt sind,
    aber in der Cloud unverschlüsselt gespeichert werden.

  2. Noch wichtiger wäre es wenn man die chats wieder an seine Email Adresse senden kann zum ausdrucken

  3. Ich würde es schöner finden, wenn man WhatsApp auf 2 Geräten mit der gleichen Nummer parallel installieren könnte. Bei Telegram geht es problemlos. Aber WhatsApp will es scheinbar nicht.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.