Kein Ganja: Facebook und Google verzichten auf Werbung für Marihuana

Obwohl der Vertrieb von Marihuana in Teilen der USA legal ist, wollen Unternehmen wie Facebook und Google an ihren Prinzipien festhalten und Werbung für diese Produkte auf ihren Webseiten definitiv nicht schalten. Nicht mal Geld sorgte für ein Umdenken.

3178190690_20b681ba9d_b

Auch wenn man in Colorado und Washington sein Ganja legal besorgen kann, so wollen Google und Facebook für dieses Produkt keine Werbung schalten. Taylor West von der National Cannabis Industrie Association wandte sich sogar direkt an Facebook, doch die lehnten selbst Werbung für Artikel der New York Times über Marihuana ab. Dabei betont man sogar, dass diese Werbung oder Hinweise auf entsprechende Artikel und Produkte allen Voraussetzungen entsprechen, also nicht gegen irgendwelche Nutzungsbestimmungen verstoßen.

Zwar wäre es technisch möglich, die Werbung für derartige Produkte nur für Nutzer aus den Regionen anzuzeigen, wo die Legalisierung bereits stattfand, das Risiko sei Facebook aber dennoch zu hoch, wie ein Sprecher mitteilte. Werbung für die Nutzung von Drogen wäre zudem ein Verstoß gegen die Richtlinien, auch wenn die Droge legal ist. Ähnlich ist es bei Google, die Werbung für bewusstseinserweiternde Drogen nicht ermöglichen, Alkohol hingegen wird auf beiden Netzwerken beworben.

Der letzte Punkt ist besonders interessant. Alkohol kann beworben werden, eine legale und recht ähnlich im Regelfall harmlose Droge darf aber nicht in Anzeigen auftauchen. Wenn es da nicht bald Klagen gibt, weil eine Industrie der anderen vorgezogen wird.

[asa]B00FRG8AL8[/asa]

(Foto: Un peu de fumée… von N.icoCC 2.0, via GigaOM)