Smartphone-Preise in Deutschland: Bis zu 36 Euro Pauschalabgabe gehen an die GEMA

Gema_logo.svg

Gema_logo.svg

Wenn wir uns in Deutschland aber auch in anderen Staaten ein Smartphone kaufen möchten, dann müssen wir dazu einiges an Geld aufbringen. So kostete mein Galaxy Nexus im Dezember mich 530 Euro, die müssen erst mal verdient werden und dann auch noch über bleiben, damit ich mir das Gadget meiner Träume zulegen kann. Die Preise setzen sich natürlich aus vielen Dingen zusammen, welche an der Entwicklung und am Verkauf der Geräte beteiligt sind.

[aartikel]B006W0YTKE:right[/aartikel]Beginnend beim Konzept über die Entwicklung, Produktion, Vermarktung, Verschiffung, Verkauf und so weiter, durchläuft ein Smartphone bis zu eurem Unboxing unzählige Stationen, die letzten Endes einen Haufen Geld kosten. Da kommt schon einiges zusammen und das war noch lang nicht alles, zumindest wenn ihr euch ein Gerät in Deutschland zulegt. Denn hier steckt sich die altbekannte GEMA noch ein paar Euro ein und das nicht mal wenig. So können wir im High-End-Segment mit 36 Euro pro Gerät rechnen, was als Pauschalabgabe an die GEMA geht. Denn diese 36 Euro sind festgelegt und werden bei Geräten ab 8GB fest integrierten Datenspeicher fällig, alle Touchscreen-Smartphones mit weniger als 8GB kosten 16 Euro je Exemplar und normale Handys alias Feature Phones ohne Touchscreen kosten 12 Euro Abgabe das Stück.

Seit Januar 2011 werden derartige Abgaben auch für Smartphones hierzulande fällig, diese „Kopierabgaben“ gibt es aber auch schon länger für Rohlinge, CD/DVD/BR-Brenner, Festplatten, USB-Sticks und so weiter. Sehr interessant was die Kollegen da ausgegraben haben, was weder ich noch einige von euch wussten, oder? Das originale Dokument zu dieser Regelung könnt ihr euch hier anschauen. [via, via]

  • Pingback: Bis zu 36 Euro kassiert die GEMA bei jedem Smartphone | Android und Smartphone News()

  • lal baba

    HA HA
    ich kauf mir mein smartphone dann eben nicht in Deutschland
    und die Gema kann mich mal …
    HA HA