In den Startlöchern steht neben den neuen Pixel-Smartphones ein neuer Chromecast 4, der sich jetzt auf weiteren Bildern zeigt und weitere Details verrät.

Google stellt noch im September einen neuen TV-Stick vor, welcher erneut zur Chromecast-Reihe gehören wird. Allerdings verändern sich zahlreiche Details, zwei ganz wichtige Punkte insbesondere. Zum einen gibt es eine neue Software, der kommende Chromecast der vierten Generation setzt auf Android TV. Wobei das auch nicht korrekt ist, denn Android TV wird bald wieder Google TV heißen. Einhergehend mit der neuen Software ist der neue Chromecast ohne anderes Gerät bedienbar, anders als seine Vorgänger.

Google mit Netflix als Partner

Die grundlegende Basis ist bekannt, auch schon von anderen Geräten. Der neue Chromecast kommt per HDMI an den Fernseher und erhält über einen USB-Anschluss seine Stromzufuhr. Wir rechnen mit einer maximale Bildausgabe von 4K (Ultra HD), auch wenn hierzu die letzte Bestätigung noch aussteht. Mit zum TV-Dongle gibt es nun eine kompakte Fernbedienung, für die sich Google nur Netflix als Partner ins Boot geholt hat – neben der Taste für YouTube.

Weitere Tasten dienen der Steuerung der Software. Über die Einschalttaste wird man den Fernseher über CEC abschalten können und die Taste rechts unten dürfte eventuell das Umschalten zwischen den TV-Eingängen erlauben. Der Schlitz zwischen den untersten Tasten dürfte ein Mikrofon sein, denn Google TV lässt sich natürlich auch über Google Assistant und daher per Sprache steuern.

Für den Antrieb unter der Haube gibt es einen simplen Prozessor und 2 GB RAM Arbeitsspeicher. Für den Stromanschluss scheint Google auf USB-C zu setzen, das lässt sich aber auch auf weiteren Bildern aktuell nur schwer erkennen. Außerdem ist direkt am Dongle eine Resettaste, sollte sich das Gerät mal komplett aufhängen. Ein paar weitere Neuerungen erwarten wir im Bereich der Software, das dann umgetaufte Google TV wird sicher etwas anders sein.

Aus amerikanischen Kreisen wurde ein Preis von knapp 50 Dollar berichtet, viel teurer würde ich den Stick anstelle von Google auch gar nicht machen.

via Winfuture

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.