Folge uns

Marktgeschehen

Disney will Netflix an den Kragen – mit besserem Preis

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Netflix ist wiedermal teurer geworden und das bringt die Konkurrenz in eine gute Position, Disney zum Beispiel will die eigene Streaming-Plattform wohl günstiger anbieten.

Weniger Inhalte aber deshalb ein besserer Preis? So sieht der Plan bei Disney aus, wenn die eigene Streaming-Plattform an den Start geht. Schlecht muss das aber nicht unbedingt sein, denn eine unendlich aufgeblähte Videothek ist dann auch irgendwann nicht mehr interessant. Noch sieht Netflix wie der Platzhirsch aus, doch die letzte Preiserhöhung dürfte daran schon ganz leicht gerüttelt haben. Eine Chance für den Angriff der Konkurrenz.

Disney: Streaming-Plattform wird zu Beginn kleiner sein

Disney plant und entwickelt eine eigene Streaming-Plattform, die zu Beginn weniger Inhalte bieten soll. Dafür ist die Quote an hochqualitativen Inhalten besser, lässt sich aus einem Statement herauslesen. Der Preis wird also in erster Linie die Menge an Inhalten wiederspiegeln. Noch ist aber nicht klar, wie viel Disney für den eigenen Dienst letztlich vom Kunden verlangen wird.

Zugleich werden schon Preiserhöhungen angekündigt. Wächst das Volumen der verfügbaren Inhalte, dürfte das der Preis in Zukunft ebenso wiederspiegeln. Für uns Konsumenten wird es irgendwann blöd, Inhalte wird es auf immer mehr unterschiedlichen Plattformen geben und das verlangt letztlich mehr einzelne Abos. [via MacRumors]

6 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

6 Comments

  1. Chris Lietze

    17. November 2017 at 08:07

    Wie oft soll ich mir die hundert Disney Filme denn angucken, dass sich da ein dauerhaftes Abo lohnt? :D Zumal ich die meisten Filme davon eh auf BluRay habe, inkl StarWars. Also juckt mich dieses Angebot null.

    Abgesehen davon sieht man mal wieder, wie kacke eine Aufteilung ist. Anstatt EIN gemeinsames Portal zu schaffen, wo jeder nach Views bezahlt wird, ach ja, viel zu abwegig.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      17. November 2017 at 08:13

      du willst nicht Pocahontas in Dauerschleife?

    • Chris Lietze

      17. November 2017 at 11:22

      Stell dir den Witz mal bei der Musik vor. Jedes Label hätte eine eigene App. Sony, Universal, … dazu die kleineren Indies. Nee sowas wie Spotify ist ja Hexenwerk! Echt, ich raffs nicht. Klar, aus Sicht des Unternehmens (Disney) mag das schlüssig sein, aber halt auch nur kurzfristig, egal wie erfolgreich die gerade mit Marvel und Star Wars sind.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      17. November 2017 at 12:04

      ey musste mir nicht sagen, nächste Saison dann drei Abos für Buli und CL, nach der nächsten Rechtevergabe braucht man sicher jeweils ein Abo für Freitagsspiele, Samstagnachmittag, Samstagabend, Sonntagmittag, Sonntagnachmittag, Sonntagabend und Montagabend.

      Immer schön am Konsumenten vorbei, damit es unterm Strich trotzdem fette Kohle bringt. Bis die Blase irgendwann platzt.

    • Chris Lietze

      17. November 2017 at 12:23

      Nur drei Abos? Lächerlich! Ich bin dafür, dass jeder Verein eigene Rechte verkauft! Ist ja wohl nicht zu viel verlangt, wenn ein Fan 18 Pakete kauft, um neben den Heimspielen auch alle 17 Auswärtsspiele zu sehen!

    • asd

      17. November 2017 at 13:57

      Ich denke, das würden nicht gerade wenige Fans sogar begrüßen ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.