Folge uns

Marktgeschehen

Google gibt Home-Sparte von Motorola ab und kassiert über 2 Milliarden Dollar

Veröffentlicht

am

motorola logo

motorola logo

Sicherlich hat sich Google mit dem Kauf von Motorola nicht übernommen, in keinster Weise, allerdings muss man Geld ja auch nicht unnötig aus dem Fenster werfen. So hat sich Google seit Beginn an dafür ausgesprochen, dass man Motorola nur wegen deren Patente kaufte und den Hersteller nicht vor anderen Android-Partnern bevorzugen wolle. Zudem möchte man auch nur an den Teilen von Motorola festhalten, die für Google auch wirklich von Nutzen sind, was nun ein Verkauf einer Sparte des Unternehmens beweist. Und zwar will der Hersteller Arris, die hauptsächlich Set-Top-Boxen und ähnliche Consumer-Produkte entwickeln und produzieren, einen Teil von Motorola kaufen.

Es handelt sich dabei um die Home-Sparte, die für Google tatsächlich nur bedingt bis gar nicht interessant ist und zudem viel Geld in die Kassen spülen könnte. Insgesamt liegen derzeit für den Deal ca. 2,3 Milliarden Dollar als Angebot vor, das zu 300 Millionen Dollar als Aktienpaket gezahlt wird, der Rest geht Bar über den Tresen. So bekommt Google einen dicken Teil des damaligen Kaufpreises wieder rein und wird zudem Anteilseigner von Arris mit 16%. Der Deal soll im zweiten Quartal 2013 abgeschlossen sein. (via, quelle)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. sirkahn

    21. Dezember 2012 at 18:04

    Warum nicht interessant? Ich verstehe schon die ganze Zeit den Deal nicht.
    Was ist mit Google TV? Google will da auch mitmische. Bis jetzt zwar erfolglos,
    aber hätten Sie ja noch bessern können … lass mich überlegen… z.B. mit der Set-top Sparte von Motorola

    • dennyfischer

      21. Dezember 2012 at 18:24

      Wenn Google nicht selbst als Hersteller agieren will und ausschließlich an den Patenten interessiert ist, dann ist die Sparte uninteressant. Zudem wird man sich auch in diesem Segment eher mit Partnern zusammentun, die da weltweit erfolgreicher sind oder noch mehr Erfahrung bieten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt