Folge uns

Marktgeschehen

PYUR (Tele Columbus, Primacom): Bankdaten der Kunden möglicherweise geklaut [UPDATE]

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

PYUR ist die neue Marke von Tele Columbus und Primacom, doch nur wenige Wochen nach Start der neuen Marke scheint der erste Super-GAU perfekt.

Bei verschiedensten Dienstleistern sind schon seit Jahren sensible Daten von uns hinterlegt, doch die schöne neue Online-Welt „erleichtert“ auch den Angriff auf diese Daten. Das ist nun bei PYUR geschehen, der neuen Marke von Tele Columbus und Primacom. Kunden werden aktuell mit einem Schreiben informiert, aus welchem beunruhigende Informationen hervorgehen. Möglicherweise wurden besonders sensible Kundendaten kompromittiert, IBAN-Daten der Kunden könnten gestohlen worden sein.

Update vom 3. November 2017: Inzwischen hat PYUR den Angriff erneut bestätigt, er soll aber nur sehr wenige Kundendaten betreffen.

Gutschrift aus Kulanz

Grundsätzlich ist das erst mal keine unmittelbare Gefahr für euer Bankkonto, dennoch sollen Kunden ihre Konten in Beobachtung haben und Abbuchungen genauer kontrollieren. „Werden ungewöhnliche Abbuchungen bemerkt, sollte man sich umgehend mit der Bank in Verbindung setzen, Rückbuchungen veranlassen und das Konto gegebenenfalls sperren lassen.“

Noch sei nicht klar, ob gegen PYUR Schadenersatzansprüche gestellt werden könnten. Vermutlich ist das nur dann möglich, sollten Kunden wirklich einen Schaden davontragen und der Angriff vermeidbar gewesen sein. Nichtsdestotrotz will sich PYUR auf alle Fälle bei der eigenen Kundschaft entschuldigen, laut Verbraucherzentrale mit einer 50 Euro Gutschrift.

5 Kommentare

5 Comments

  1. PJaw

    3. November 2017 at 15:13

    Kurzer Hinweis:
    „Der § 6 des TMG besagt unter anderem, dass Kommerzielle Kommunikationen klar als solche erkennbar sein müssen. Dies bedeutet, dass Werbung deutlich sichtbar von redaktionellen Inhalten getrennt sein muss. Eine Vermischung bzw. die Tarnung der Werbung als Schleichwerbung ist nicht zulässig.“

    Ich finde das Einbetten von Werbe-Links, die zudem noch im gleichen Stil gehalten sind, wie der eigentliche Beitrag, äußerst fragwürdig…

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      3. November 2017 at 15:30

      auf jeder Seite ist folgender Hinweis zu finden: „Hinweis: Unsere Artikel enthalten Partner/Affiliate-Links.“

      Und im besagten Artikel sind nicht mal irgendwelche Links, außer der zur Verbraucherzentrale. Ich schätze du meinst die alternative Anzeige, wenn Ad Blocker aktiv sind. Wer ich wohl mal überarbeiten.

      • PJaw

        3. November 2017 at 15:47

        Kann schon sein, dass das die alternativen Anzeigen sind. Das kannst du sicherlich besser beurteilen.
        Nur wird ein Hinweis mit „Unsere Artikel enthalten Partner/Affiliate-Links.“ meiner Meinung nach dem TMG nicht gerecht. Das wäre ja genau so als ob eine Tageszeitung auf die erste Seite druckt „Unsere Zeitung enthält Werbung“ und alle Anzeigen ohne Hinweis auf eben solche irgendwo hin druckt. Hier geht es schlicht um „deutliche Trennung“.

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        3. November 2017 at 18:57

        werden wir überarbeiten

    • Thomas Borkowski

      4. November 2017 at 11:03

      Jetzt macht einer drei unauffällige Links rein, die kaum stören und schon verlangen die ersten blinkende ‚WERBUNG‘-Schriftzüge, möglicherweise mit Hintergrundsound oder gleich als Video, was?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt