Folge uns

Apps & Spiele

WhatsApp: Neue Abofalle „WhatsApp läuft heute ab“ kann teuer werden

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

whatsapp logo 2015

Eine neue Falle für WhatsApp ist derzeit im Netz unterwegs und diese wird wohl sogar über bekannte Werbenetzwerke eingespeist. Wenn der Webseitenbetreiber davon nichts weiß, zeigt er die Werbung für die Abofalle und kann nicht mal etwas dafür. Die neuste Falle zeigt eine Popup-Meldung, dass angeblich WhatsApp abläuft. Stutzig sollte schon die angezeigt Domain machen, die in diesem Fall mit der Endung .cm und nicht .com ausgestattet ist. Wer sich aber dennoch durchklickt, wird teuer bezahlen müssen.

2015-11-24 11_00_06

Am Ende bekommt man nämlich nur ein Abo für 20 Euro im Monat, welches euch mit weiteren Hintergrundbildern versorgt. Auch wenn die Werbung sogar auf seriösen Seiten auftauchen könnte, ist für das Abo der Nutzer am Ende selbst schuld, denn die Eingabe der Handynummer ist wohl ebenso nötig. Wer das tut, hat es wohl auch nicht besser verdient.

Dennoch aufpassen, eine solche Meldung kann man getrost ignorieren. Das tun nur weniger versierte Nutzer meist nicht.

(via heise, derStandard)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. ted

    24. November 2015 at 12:10

    „Wer das tut, hat es wohl auch nicht besser verdient.“ stimmt für die junge Generation. Allerdings wenn ich jetzt an meine Grossmutter denke, die auch Whatsapp nutzt, dann wäre ich mir nicht so sicher, dass sie den Betrug erkennen könnte. Was dann nichts mit Dummheit zu tun hat, aber sie ist halt einfach nicht damit aufgewachsen und nicht dafür sensibilisiert.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      24. November 2015 at 15:54

      Es geht nicht mal darum den Betrug erkennen zu können, sondern ohne zu zögern einfach die eigenen Daten weiterzugeben, obwohl man ja eigentlich gerade ganz woanders im Netz war und nichts mit WhatsApp zu tun hatte. Aber ich weiß schon, was du meinst, das ist im Alter tatsächlich schwieriger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.