Adobe besiegelt das Ende von Flash für Smartphones und Tablets

android vs iphone flash

Eine gute Nachricht für die nahe Zukunft ereilt uns durch die Kollegen von ZDNet, denn die haben exklusiv eine wirklich wichtige News von Adobe erfahren. Der Software-Entwickler wird das mobile Adobe Flash komplett einstellen und nicht mehr weiterentwickeln. Adobe wird diese Entscheidung bald offiziell bekanntgegeben, die Entwicklung an Flash aber sofort einstellen. Warum man nun so Hals über Kopf diese Entscheidung getroffen hat, bleibt erstmal unbekannt.

[aartikel]B004JM6180:right[/aartikel]Sicher ist jedoch, dass Flash nun nicht gerade für mobile Geräte geeignet war. Flash benötigt zu viele Ressourcen und bringt den ein oder anderen Prozessor zum qualmen, wodurch natürlich auch die Akkulaufzeit drastisch sinkt. Das Netz wiederum ist noch zu voll mit Flash, wodurch die Unterstützung auf der Android-Plattform doch öfters von Nutzen war.

Irgendwer muss allerdings endgültig einen Schlussstrich ziehen und Adobe tut dies nun endlich, man setzt in Zukunft natürlich auf HTML5. Bis Flash aber komplett aus dem Web verschwunden ist, wird es noch einige Tage dauern. (via/Bildquelle)

  • Ich mag mich noch an Zeiten errinern als sich die Androiden gebrüstet haben mit dem dass "ihr" Smartphone und ihr Tablet das Flash könne und es so schnell und gut seie…

    schön hat es Adobe endlich eingesehen, wurde auch langsam Zeit. Ich freu mich schon auf HTML5, ein jedesmal wenn ich mir mein TouchPad ansehe umso mehr :)

  • Ui – Und Steve Jobs hat wieder mal recht gehabt…

    • Gewusst hat das jeder, es war nur die Frage der Zeit ;)

      • "eine Frage der Zeit" genau, aber ich bin froh noch ohne Einschränkung Surfen zu können. Flash ist nämlich noch nicht tod. Apple hat das viel zu früh zu Grabe getragen! (Das war eindeutig Steve Jobs Handschrift *smile*).

        • Seh ich genauso, derzeit sollten die Geräte noch Flash-fähig sein. Es geht ja nur darum, dass zumindest die Webentwickler endlich umbauen.

  • Hypopheralcus

    Ich erkenne die "gute Nachricht" nicht?

    Ich bezweifle, dass viele Webdesigner auf Flash verzichten, nur weil Adobe die mobile Plattformen vernachlässigt?

    Ganz ehrlich – ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Flash-Unterstützung von Android ein positives Merkmal ist. Mir ist doch lieber, es geht, wenn auch mit ein paar Bugs oder Rucklern, als es geht gar nicht und ich komme einfach nicht an die benötigten Inhalte?

    Finde, das ist eine sehr schlechte Nachricht – denn außer zukünftige Kompatibilitätsprobleme sehe ich keine Auswirkungen dadurch. Und das alte Apple-Argument zieht in Zeiten von potenten Prozessoren auch nicht mehr so richtig – bei Apple war (und ist) eben die Hardware hinter dem Stand der Technik hinterher, deshalb funktionierte es nie – das Problem haben wir aber bei Android-Flagships nicht.

    Schade darum – für mich die falsche Entscheidung.

    • Dass Flash auf Android verfügbar ist und war, ist ja grundsätzlich gut. Nur Flash hat ausgedient und Webentwickler die weiterhin auf Flash aufbauen, sollten dann doch lieber den Beruf wechseln.

  • elknipso

    Habe mir letztens mal auf Flash Basis einen Stream von einem Fernsehsender angeschaut und das ganze lief derart instabil, dass ich Flash auch mehr wie einmal verflucht habe :).

    • Mediathek von ARD und ZDF laufen beispielsweise aber sehr gut.

  • cattivo

    Und morgen feiern wir, dass Google die Widgets aus Android rauswirft, da sie den Akku zu sehr belasten? o.0
    Das ist doch völliger Schwachsinn sowas als gute Nachricht zu verkaufen. Wer Flash nicht haben will soll es doch einfach nicht nutzen. Aber die Einstellung als Segen für die Menschheit zu verkaufen geht doch völlig an der Realität vorbei. Nun sollen die mobilen Internetnutzer dafür herhalten, dass die Webentwickler doch gefälligst kein Flash mehr einsetzuen sollen? Wer Android wirklich verstanden hat sollte doch erkennen, dass sich dieses System unter anderem so stark durchgesetzt hat, weil das System nicht so kastriert wurde wie iOS und dem Benutzer die Freiheit lässt sich selber zu entscheiden, was man nutzen will und was nicht.

    • Dass Adobe ausgerechnet so vorgeht, ist natürlich nicht so der Knaller, irgendwo muss man aber anfangen.

  • shadn

    ganz erhlich, grossartig vermissen werd ich es nicht