Still und heimlich hat Samsung angekündigt, dass ältere Wearables nicht mit den Smartphones funktionieren werden, die nächstes Jahr vorgestellt werden. Das betrifft also die Reihe des Galaxy S21 und alle folgenden. Konkret geht es um die Wearables Galaxy Gear 1, Gear 2, Gear 2 Neo, Gear S und Gear Fit, die sich dementsprechend nicht mehr mit den modernsten Samsung-Smartphones verbinden lassen.

GalaxyClub.nl

Die Information stammt aus einer Benachrichtigung aus der Samsung-Members-App, die GalaxyClub.nl aufgetan hat.

Begründet wird der Schritt von Samsung damit, dass die Servicequalität älterer Wearables nicht alleine durch App-Updates gewährleistet und sichergestellt werden könne. Smartphones, die bis 2020 erschienen sind und mit den bisherigen Wearables funktionieren, betreffe diese Änderung aber ausdrücklich nicht.

Preis: Kostenlos

Erste Samsung Galaxy Gear ist 7 Jahre alt

Chris von AllAboutSamsung kommentiert das so:

Dies ist ein ganz normaler Schritt, bedenkt man, dass die Galaxy Gear bereits sieben Jahre alt ist und zusammen mit dem Galaxy Note3 im Jahr 2013 vorgestellt wurde.

Tatsächlich denke ich auch, dass es kaum Leute gibt, die sich zwar ein brandneues Premium-Smartphone gönnen, dann aber an ihrem sieben Jahre alten Wearable festhalten. Und schließlich kündigt Samsung den Schritt mit ausreichend Vorlaufzeit in ihrer App an, sodass man davon ausgehen kann, dass es die betroffenen Personen erreicht.

Samsung Galaxy Gear im Test

Falls ihr ein bisschen in den alten Zeiten schwelgen wollt, lest doch hier unseren Test der Samsung Gear von 2013.

Was denkt ihr darüber?

(via)

 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Warum sollte man alle seine Geräte nach spätestens 2 Jahren austauschen? Beim Smartphone im täglichen Einsatz draußen, bei unterschiedlichsten Temperaturen, Stürzen und was im Alltag noch so alles passiert habe ich eine schnelle Abnutzung akzeptiert. Die gestiegene Leistung ermöglicht auch erfreuliche Funktoinserweiterungen der Apps, keine Frage. Warum aber ein Tablet, dass ich nur zuhause einsetze oder geschützt transportiere und nach Jahren durch geringe Belastungen immer noch fast wie neu aussieht dann nicht mehr nutzen kann weil die Software nicht mehr gepflegt wird ist nicht nachvollziehbar, von Nachhaltigkeit ganz zu schweigen. Damit auf FHD die Mediathek und anderes Streaming zu nutzen ist immer noch ein perfekter Einsatzzweck. Bei einer Smartwatch kommt zwar Wind und Wetter dazu, sie lässt sich dagegen jedoch besser schützen, siehe z. B. am üblichen Laden ohne USB-Stecker. Diese Haltbarkeit leben herkömmliche Armbanduhren seit Jahrzehnten vor. Nach einem FHD-Tablet und 2 Wear-Uhren, die wegen auslaufender AW-Unterstützung quasi nutzlos geworden sind, überlege ich mir aus diesem Grund auf eine Neuanschaffung zu verzichten.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.