Große Unternehmen arbeiten gemeinsam an einer Corona-Tracing-App für deutsche Bürger. Nur scheint man damit nicht schnell genug voranzukommen.

Schon seit vielen Wochen ist sie immer wieder Thema, die sogenannte Corona-App. Es geht um eine für Mobilgeräte gedachte Lösung, möglichen Kontakt mit Covid-19-Infizierten nachverfolgen und betroffene Personen ggf. warnen zu können. Hierfür arbeiten die Entwickler der Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS an einheitlichen Schnittstellen. Was die deutsche Version der Corona-App anbelangt, heißt es wohl weiterhin noch unbedingt Geduld bewahren zu können.

Tracing-App soll noch länger warten

Wie unter anderem ZDF Heute berichtet, scheint man die App nicht mehr im Mai bringen zu können. Jedenfalls rechnet die Bundesregierung mit dem Release der sogenannten Tracing-App nicht mehr für den Mai – und der hat bekanntermaßen sogar noch über drei Wochen vor sich. An der Entwicklung der deutschen App sind Telekom und SAP beteiligt.

Insofern das Thema Coronavirus nun weiterhin stark abnimmt, dürfte auch diese App an Bedeutung verlieren. Anders wäre das bei der viel zitierten zweiten Welle. Kommt sie, sollte die App nutzbar oder besser schon in der Bevölkerung weit verbreitet sein. Aber glaubt da jemand noch dran?

Bundesregierung äußert sich zur Corona-App

Google hatte vor wenigen Tagen bereits mit Screenshots demonstriert, wie der für derartige Tracing-Apps im System integrierte Teil aussehen soll. Bislang ist das aber alles noch sehr theoretisch.

Google zeigt seine Covid-19-Dienste für Android

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.