Folge uns

Android

G6: LG will auch zukünftig modulare Smartphones bringen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

LG G5

Obwohl mit dem G5 das erste modulare Android-Smartphone nicht gerade ein erfolgreiches Gerät in den Handel gebracht wurde, will der südkoreanische Hersteller in Zukunft an dieser Idee festhalten. Ein neuer Trend ist in diesem Jahr gestartet, die ersten Flaggschiff-Smartphones diverser Hersteller lassen sich recht einfach über Module erweitern, LG machte zu Beginn des Jahres mit dem G5 den Anfang und der ging nach übereinstimmenden Berichten bislang nach hinten los.

Zwar war man davon ausgegangen, dass auch das neue V20 über die modulare Erweiterbarkeit verfügt, doch da ist am Ende nichts geworden. Neue Module für das G5 sind bis heute auch nicht erschienen, es gibt nicht mal Hinweise auf solche. Erste Zeichen dafür, dass LG die neue Idee direkt nach dem ersten Gerät wieder verworfen hat?

Scheint nicht so, gegenüber Cnet hat ein Sprecher von LG bestätigt, dass auch im kommenden LG G6 womöglich ein solcher Magic Slot verbaut sein soll. Ob das in ein paar Monaten tatsächlich so sein wird, sollten wir dennoch vorsichtig abwarten. Mit dem LG G6 ist vielleicht im Februar oder März zu rechnen.

lg-g5-modul

[via 9to5Google]

6 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

6 Comments

  1. Daki

    9. September 2016 at 23:36

    Es wird ja gemunkelt, dass beim G6, wenn die Module gewechselt werden, nicht ausgeschaltet werden muss aka eine kleine Batterie ist fest verbaut – neben der entnehmbaren ;)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. September 2016 at 10:57

      sollte auch so sein, wie bei Moto, alles andere ist eigentlich auch MIst

  2. Dave

    9. September 2016 at 23:38

    ganz kurz.. wie definierst du Trend? (sry bin besoffen)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. September 2016 at 11:01

      naja, wenn ein so besonderes Feature im selben Jahr von mehreren Herstellern aufgegriffen werden. Gleiches zum Beispiel jetzt wieder bei den Dual-Kameras

    • MacDroid

      10. September 2016 at 15:38

      Mehrere = zwei?

      Wenn LG nicht den selben Formfaktor beibehalten will (was sie bisher noch nie getan haben), sind Module für das G5 dann eh nicht kompatibel zum G6. Das läuft also auf eine ganz gediegene Kunden-Abkoche hinaus. Ob das die Kundschaft weiter mitmacht?

      P.S.: Die Lenovo/Moto-Modullösung macht da viel mehr Sinn, vor allem, weil es zumindest zwei Devices gibt, wo der Kram passt. Aber auch hier dürften die aktuellen Module (auch funktional etwas besser durchdacht, als die von LG) für die nächsten Smartphone-Generationen nicht mehr passen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. September 2016 at 16:11

      zwei sind mehrere oder etwa nicht? :D

      Bei Moto gibt es sogar schon drei, Z, Z Force und Play

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.