Hinter den Kulissen: Leaks aus China sehr oft Fake

Gerüchte und Leaks gehören auch zu unserer täglichen Arbeit, doch nur ein Bruchteil vermeintlicher Vorabinformationen ist tatsächlich echt. Es gibt unterschiedliche Arten von Informationen zu neuen Geräten, welche vorab ans Tageslicht kommen. Es gibt zum Beispiel die sogenannten Leaks, also vorab unbeabsichtigt oder beabsichtigt ans Tageslicht gekommen Infos zu einem neuen Gerät. Entweder sind es Bilder, erstellte Bilder basierend auf Informationen des Herstellers oder eben anderweitige Daten.

Dann haben wir da noch die bloßen Gerüchte, also eine Person hat von einer anderen etwas gehört und will das unbedingt der Öffentlichkeit mitteilen. Und es gibt noch die Suche, wie sie etwa Roland von WinFuture wie kein anderer beherrscht. Wenn er Infos zu Geräten vorher auftreibt, dann meist nicht aufgrund von Leaks der Hersteller direkt, sondern weil er frühzeitig in Shops und ähnlichen Webseiten gelistete Geräte findet. Respekt für diesen Arbeitsaufwand.

Vor einigen Jahren gab es wenige Leaks, die dafür aber öfter der Wahrheit entsprachen. Leaks waren früher noch kein Geschäft. Inzwischen hat sich das Spiel gedreht, zu viele kleine und große Blogs/Webseiten verkaufen jeden Müll aus chinesischen Netzwerken als Leak. Erst heute ist mir wieder ein ganz typischer Fake über den Weg gelaufen. Ein angebliches Mi Mix 2 soll auf einem Bild zu sehen sein, das Bild stammt allerdings von irgendeinem Nutzer aus Weibo (Chinas Facebook).

Original vs Mi Mix 2 Fake

Eine kurze Prüfung, die jeder machen kann und trotzdem nie tut, zeigte das echte Bild. Finden lässt sich das Original sehr leicht, man muss das Bild etwa in Chrome am Desktop nur mit der rechten Maustaste anklicken und im Kontextmenü „Mit Google nach Bild suchen“ auswählen. Gibt es das Bild schon irgendwo im Netz, wird es Google finden. Nur selten gelingt das nicht. So stammt das Original in diesem Fall von Wavy (Zahlungssystem), gefunden unter anderem bei heise.

Jeden Tag kommt so ein Bullshit rein, der international und auch national immer wieder gern verarbeitet wird. Kein Problem der Mobilfunkbranche, eher ein allgemeines Problem. Transferphase: Fußballfans wissen wovon ich rede. OnLeaks, Evleaks, Androidpolice und Roland Quandt haben sich als die Quellen herausgestellt, die zumindest in den für uns interessanten Bereichen immer wieder echte Infos vorab auftreiben können. Den Rest kann man fast immer ignorieren.

Es gibt daher nur eine beeindruckend kleine Menge an glaubwürdigen „Leakern“ gemessen an der Größe dieser Branche. Deshalb gilt auch bei Artikeln zu Smartphone-Leaks zu checken, ob denn eine Quellenangabe gemacht ist und ob diese Quelle dann auch halbwegs echt bzw. glaubwürdig erscheinen könnte.