Folge uns

Android

Hisense mit drei neuen Mittelklasse-Smartphones zur IFA

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

In Berlin zur IFA haben natürlich auch die etwas kleineren Marken neue Geräte vorgestellt, Hisense kommt mit gleich drei neuen Android-Smartphones der Mittel- und Einsteigerklasse daher. Hisense C30, A1 und E76, so die etwas nicht so tollen Namen der Android-Smartphones, die Hisense zur IFA präsentierte. Alle drei Geräte sind fast typisch, die Displays bei je über 5″ Diagonale, zudem die technische Ausstattung immer ohne große Überraschungen auf dem Datenblatt.

Alle drei Geräte haben diverse Gemeinsamkeiten, denn sie besitzen 3 GB RAM Arbeitsspeicher und einen via microSD erweiterbaren 32 GB Datenspeicher, ebenso ist der Akku in allen Geräten mit einer Kapazität von 3000 mAh ausgestattet. Warum das C30 und E76 mit Android 6 ausgestattet sind, das A1 aber sogar noch mit Android 5, ist auch uns ein großes Rätsel.

Hisense C30

Es ist das kleinste Smartphone der Neuankömmlinge mit seinem 5,2″ Full HD-Display, des Weiteren gibt es einen aktuellen Snapdragon 430-Prozessor, eine 16 MP Hauptkamera und eine 5 MP Frontkamera. Das wasserfeste Gehäuse verfügt über Stereolautsprecher und hat einen doch recht coolen Look, das Display wird mittels Gorilla Glass 4 geschützt.

Hisence C30

Hisense A1

Das mit dem veralteten Android ausgestattete Smartphone hat eine doppelte 13 MP Hauptkamera an der Rückseite, das Display löst mit Full HD auf und besitzt eine 5,5″ Diagonale, zudem ist der Prozessor ein schnellerer Snapdragon 617. Hier ist der Fingerabdrucksensor im Home-Button verbaut.

Hisense A1

Hisense E76

Zu guter letzt gibt es noch das E76, das ein Metallgehäuse und ein 5,5″ Full HD-Display besitzt. Beim Prozessor kommt wieder ein Snapdragon 430 zum Einsatz, anders als beim C30 ist aber ein Fingerabdrucksensor vorhanden.

Hisense E67

Ob und wann die Smartphones in Deutschland erhältlich sein werden, ist noch nicht bekannt.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. MacDroid

    6. September 2016 at 15:01

    Ich werde die „kleinen“ chinesischen Hersteller wohl nie verstehen. Unzählige Geräte mit ähnlichen Features, eine große Anzahl an Android-Versionen und -Aufsätzen, keine erkennbare Design-Linie und nicht einmal die Modellbezeichnungen lassen auf irgendeine Modellreihe/Familie oder gar den Hersteller schließen. Man bekommt den Eindruck, dass gutes Marketing nicht gerade deren Domäne ist. Wenn man sich seine Geräte schon aus Massenbauteilen zusammensteckt und diesen ideenlose 08/15-Gehäuse verpasst, sollten doch zumindest noch ein paar Cent für Produktgestaltung, Corporate Identity und Marketing vorhanden sein, oder?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt