Folge uns

Marktgeschehen

HTC Desire: Als es ein Erfolg wurde, lieferte Samsung keine Displays mehr

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

HTC Desire Produktbild

Wenn man den Smartphone-Markt ganz naiv betrachtet, dann haben wir ein paar Hersteller, die als Konkurrenten um die Vorherrschaft und Kunden kämpfen. Doch wenn man sich damit auseinandersetzt, dann wird man feststellen, dass die meisten Hersteller ohne die eigentlich konkurrierenden Hersteller gar keine Geräte produzieren können. Nur wenige Hersteller wie Samsung können einen Großteil der benötigten Komponenten aus der eigenen Produktion und Entwicklung beziehen. Vor allem die kleineren Konzerne wie HTC sind auf Samsung, LG und Co. angewiesen, was man schmerzlichst vor wenigen Jahren feststellen musste.

Ursprünglich kam das HTC Desire damals nämlich wie auch das Nexus One mit einem AMOLED-Display in den Handel, welches HTC von Samsung bezogen hat. Doch als das HTC Desire weltweit gut verkauft werden konnte und von den Providern sowie Händlern stärker abgenommen wurde, hatte Samsung den strategischen Riegel vorgeschoben und konnte plötzlich keine Displays mehr liefern. Wie der CEO von HTC Nord Asien jetzt in einem Interview verraten hat, haben die Jungs von HTC dann erstmals festgestellt, dass die Zulieferung einzelner Komponenten als eine Waffe gegen den Wettbewerb eingesetzt werden kann.

Es gibt also gute Gründe, warum Samsung selbst Displays, Speicher-Module, Prozessoren, Akkus und so weiter selbst entwickelt sowie produzieren lässt. Das sind einfach die wichtigsten Komponenten für Smartphones und Tablets. Andere größere Hersteller wie Apple hingegen investieren besonders stark in die eigenen Ketten aus Zulieferern, um da keine bösen Überraschungen zu erleben.

[asa]B0093UVPI4[/asa]

(via FocusTaiwan, Androidbeat)

11 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

11 Comments

  1. danielXY

    27. Mai 2013 at 16:09

    mein erstes android gerät, HTC Desire mit AMOLED…
    ein schönes teil, nur die updatepolitik hat mich so geärgert das ich dann zum galaxy nexus gegriffen habe

    • HTCExperte

      27. Mai 2013 at 16:32

      Die Updatepolitik war doch gut? Ging bis Android 2.3… Mehr hätte ich dem Desire mit Sense auch nicht zugemutet.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      27. Mai 2013 at 16:48

      Gab schon ein ziemliches Hin und Her, schätze das meint er.

    • danielXY

      27. Mai 2013 at 17:03

      Es hat damals ewig gedauert, dann hieß es 2.3 könnte nicht installiert werden wegen dem fehlenden Speicher, obwohl es schon Roms gab. Nach Monaten kam dann doch eine abgespeckte Version 2.3 die man aber nur über die Internetseite downloaden konnte und dann flashen musste…. War alles sehr mühsam damals und meilenweit entfernt von gut!!!

    • shaDNfro

      28. Mai 2013 at 09:27

      tjo, also mitm custom rom ics liefs eigentlihc ziemlich gut

    • ohmann

      28. Mai 2013 at 14:57

      wegen de_s_ fehlenden speicher_s_. Genitiv!

  2. Bzyne

    28. Mai 2013 at 00:42

    Typisch Samsung. Neulich erst wurde doch über „sehr unfaires“ Verhalten von dem dem Sauladen berichtet.

    In Zukunft werd ich versuchen nichts von denen zu kaufen. Lieber greif ich zu Apple Produkten. Und wie ich das sehe muss man gar nicht versuchen von Samsung Abstand zu halten. Die haben rein gar nichts innovatives. Alles zusammengeklauter Mist und die Meinung der Kunden interessiert sie auch nicht. Oder warum ist der Plastikbomber zu einem Plastikbomber 2 geworden (aka S3/S4).

    • dennyfischer

      dennyfischer

      28. Mai 2013 at 11:30

      Ich mag Kunststoff auch nicht, die Masse aber interessiert es nicht. Für Samsung spricht meiner Meinung nach, dass die viele Software-Funktionen drauf packen. Ob das nun jedem gefällt, ist ja ne andere Geschichte.

    • Nachdenker

      28. Mai 2013 at 15:03

      1. Apples Geräte bestehen zu rund 3/4 aus Samsung-Komponenten.
      2. Polycarbonat (teurer als Alu!) ist aufgrund seiner elektromagnetischen Neutralität (nicht ohne Grund haben iPhones beschissene SAR-Werte, die Samsungs hingegen sehr gute) sowie mechanischen Eigenschaften der beste Werkstoff für ein Smartphone-Gehäuse. Wenns Euch nicht paßt, packt doch einfach ein Alu-Case drüber.
      Und demnächst erst Hirn einschalten, dann posten!

    • Bzyne

      28. Mai 2013 at 15:47

      Hallo Herr Flachzange,
      wenn ich ein Apple Produkt kaufe (auch wenn es von Komponenten von Samsung hat) dann pushe ich Apple. Weil Blogs wie dieser hier oft über Verkaufszahlen sprechen. Und generell nur Verkaufszahlen über den Erfolg eines Gerätes entscheiden.

      Nun darfst du deine Matschbirne benutzen und mir widersprechen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.