Folge uns

Apps & Spiele

Kann ja mal passieren: Fitness-App deckt geheime Militärbasen auf

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Strava Militär Leak

Fitness-Tracker und Apps haben natürlich eine praktische Funktion, doch kennen meist auch unsere genauen Standorte und das wurde jetzt Strava zum Verhängnis. Es handelt sich bei Strava um eine Fitness-App. Das hinter Strava stehende Unternehmen hat eine Heatmap veröffentlicht und wollte eigentlich nur die Orte aufdecken, an denen die Strava-Nutzer aktiv sind. Aber man hat wohl etwas mehr aufgedeckt, denn auch Soldaten nutzen die App und teilen somit ihre Aktivitäten sowie geheime Standorte.

Und wenn in einem sonst nicht gerade hoch frequentierten Gebiet plötzlich doch aktive App-Nutzer wahrgenommen werden, könnte dahinter vielleicht etwas mehr stecken. Tatsächlich zeigt die veröffentlichte Heatmap damit auch auf, wo in Afghanistan und anderen Ländern diverse Militärbasen der Amerikaner „versteckt“ sind. Naja, versteckt waren. Selbst bei Area 51 wurden Rad fahrende Nutzer entdeckt – Fahrrad-Aliens?

Ein Problem ist nicht nur der Standort der Militärbasen, die auf Google Maps und Co in der Regel nicht dargestellt werden, sondern auch die Möglichkeit diverse Wachrouten dadurch nachvollziehen zu können. Es ist dann eben doch sehr auffällig, wenn diverse App-Nutzer eben nur Runden um ihr Haus laufen. Zudem verraten die ziemlich exakt nachvollziehbaren Routen auch, wie groß eine entsprechende Basis sein könnte. [via FAZ, Twitter]

Strava Militär Leak

Nicht ungefährlich: Fitness-App zeigt „unbekannte“ Orte sehr genau auf.

Kommentare

Beliebt