Folge uns

News

Light Phone 2: E-Ink-Smartphone für Smartphone-Hasser

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Light Phone 2

Schon mal etwas vom Light Phone gehört? Damit mal die Macher die heutige Welt wieder etwas entschleunigen, das neue Light Phone 2 beschränkt sich auf wesentliche Dinge. Und es hat ein besonderes Display mit dabei, statt auf Farbe setzen die Macher auf E-Ink. Allein deshalb ist dieses Gerät ein wenig eingeschränkt, denn das Display soll bedrucktes Papier simulieren, ist also – von den Machern gewollt – weniger für bunte App-Vielfalt geeignet.

Light Phone 2

Ausgestattet ist dieses Smartphone nur mit den wichtigsten Dingen, soll deshalb auch mit einem 500 mAh Akku trotzdem über fünf Tage auskommen. Die Software ist einfach und simpel gehalten, kann in erster Linie Telefonie und Messaging, allerdings auch einfache Navigation und dient als Musikplayer. Unter der Haube kommen deshalb nur 1 Gigabyte RAM und 8 Gigabyte Datenspeicher zum Einsatz, der verbaute SoC ist eigentlich für Smartwatches gedacht.

Angeboten wird das Light Phone 2, das über LTE, WiFi und GPS verfügt, auf Indiegogo und soll ab April 2019 ausgeliefert werden können. 250 Dollar werden fällig, aus finanzieller Sicht ist das Light Phone 2 schon jetzt ein Erfolg. [AA]

1 Kommentar
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

1 Kommentar

  1. Mark-Ingo Thielgen

    8. März 2018 at 08:56

    Ein sehr interessanter Ansatz. Schade, dass man, wie bei so vielen alternativen IT-Ideen, auch hier die Katze im Sack kaufen muss, da es wohl kaum jemals irgendwo zum Anschauen und Vorab-Testen ausliegen wird. Schade.

    Ach ja: Die 250 Dollar gelten nur für die ersten Käufer. Danach soll das gute Stück satte 400 Dollar kosten. Ein bisschen viel Geld für ein so minimalistisches Gerät, für das es zwar regionalisierte Versionen (für die unterschiedlichen 4G-Netze) geben soll, angepasste Sprachversionen aber nicht. So wird es dann doch nur ein Spielzeug für reiche Freaks.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.