Google Pay ist anfällig für Fehler, sobald es um Sicherheitszertifikate und ähnliche Dinge geht. Liefert ein Hersteller ein fehlerhaftes Update an die Nutzergeräte aus, steht der Nutzer im blödesten Fall plötzlich ohne sein digitales Zahlungsmittel da. Ist ein bisschen wie der Verlust des Portemonnaies, nur ohne eigenes Verschulden und schneller reparabel. Derzeit sollten Samsung-Nutzer vorsichtig sein, welche Updates sie installieren.

Samsung liefert voreilig ein Update aus, das nicht ohne Fehler kommt

Jedenfalls liefert das Mai-Update für Android gerade einen Fehler aus, der zunächst nur das Samsung Galaxy S21 betrifft. Samsung ist mit dem Update wieder ein paar Tage zu früh dran. Der offizielle Rollout seitens Google ist nicht vor nächster Woche zu erwarten. Jedenfalls vermelden Nutzer nach Installation des Updates, dass Google Pay nicht mehr funktioniert.

Es fehlt eine Zertifizierung, die dem Update grundsätzlich fehlt oder die durch das Update überhaupt erst beschädigt wurde. Als Anwender ist man machtlos. Das Update kann nicht einfach mal wieder rückgängig gemacht werden. Somit ist man zwangsläufig auf Samsung angewiesen, dass der Hersteller schnell ein Bugfix-Update nachschiebt. Wer das neuste Update noch nicht installiert hat, sollte sich vielleicht in Geduld üben.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Ich habe gelesen, dass das Update mehr als 1GB groß sein soll. Es handelt sich scheinbar nicht nur um den Sicherheitspatch für Mai.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.