Die letzten Nexus-Smartphones hatten teilweise schwerwiegende Probleme nach einer nicht allzu langen Laufzeit, noch heute werden Kläger der Sammelklagen ausgezahlt. Ich hatte beispielsweise beim Nexus 5X ein so schwerwiegendes Problem, dass das Smartphone nach rund drei Jahren einfach nicht mehr einzuschalten war. Auch beim größeren 6P von Huawei gab es ähnliche Fehler, die die Geräte zu schnell unbenutzbar gemacht haben.

Nexus 6P mit Bootloop und Akkuproblemen: Klagen schon 2017 eingereicht

In den USA gab es deshalb Sammelklagen, die sogar noch heute ausgezahlt werden. Also gut sechs Jahre nach dem Release der letzten Nexus-Smartphones. Wie viel Geld es für die Kläger gab, hing unter anderem auch mit dem Schaden und den erbrachten Beweisen zusammen. Manch einer bekam nur 6 oder 11 Dollar, einige berichten von 400 Dollar oder sogar von Schadensersatzzahlungen über dem ursprünglichen Kaufpreis des Smartphones.

Nexus 6P kam von Huawei noch vor dem großen Hype

Google hatte mit den Pixel-Phones ab 2016 zwar eine neue Ära eingeleitet, allerdings waren die ersten Generationen auch noch durch andere Unternehmen entwickelt. HTC und LG waren unter anderem dabei. Die beiden letzten Nexus-Modelle waren von LG und Huawei. Jeweils allerdings nicht sonderlich fehlerfrei, wie wir heute besser denn je wissen. Einige der Probleme wollte Google allerdings gerne wegignorieren, doch mit dem Verbraucherschutz ist nicht zu spaßen.

Jetzt entwickelt und „baut“ Google seine Geräte selbst, hat dafür vor einigen Jahren einen größeren Teil von HTC eingekauft. Zuletzt hat allerdings auch Samsung einen großen Anteil an den neuen Geräten von Google, die wir für diesen Herbst erwarten. Heute sind die Pixel-Smartphones wirklich echte Google-Phones.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.