Folge uns

News

OnePlus erlebt den Super-GAU, jetzt ist ein Gerät explodiert

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Bildschirmfoto 2014-08-26 um 14.46.25

OnePlus steht mächtig in den letzten Wochen in der Kritik, denn nicht nur misslungene Kampagnen gibt es immer wieder, denn auch Probleme mit den Geräten fallen in diesem Fall natürlich besonders stark auf. Jetzt ist dummerweise erstmals auch ein Smartphone explodiert und hat dessen Besitzer leicht verletzt. Allerdings wollen wir gleich mal erwähnen, dass das schon öfter auch mit Geräten anderer Hersteller in der Vergangenheit passierte. Auch diesmal dürfte es sich um einen seltenen Sonderfall handeln, für welchen sich OnePlus schon entschuldigte und dem Besitzer des Gerätes ein neues Smartphone versprach.

Und nur weil das Smartphone aus China kommt, ist es deshalb nicht automatisch gefährlicher, denn die Zeiten der extremsten Billigproduktionen sind zumindest teilweise vorbei. Man kann das natürlich auch von anderen Seiten sehen, denn alle anderen Hersteller produzieren auch nicht unter anderen Umständen als OnePlus bzw. Oppo. Ein Grund scheint aber der Akku selbst zu sein, welcher nicht der Bauart entspricht, auf welche die meisten anderen Hersteller setzen.

Nach wir vor glaube ich persönlich an den Hersteller OnePlus, doch aktuell stehen die Zeichen für eine goldene Zukunft einfach nicht mehr gut. Es laufen zu viele Dinge derzeit einfach falsch, obwohl die Geräte oberste Klasse sind.

(via Androidpolice, OPO Forum)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Alex

    26. August 2014 at 15:26

    „Nach wir vor glaube ich persönlich an den Hersteller OnePlus“

    Nach wie* … :)

  2. Crusty

    26. August 2014 at 16:23

    Das Marketing ist unvergleichlich lächerlich gewesen. So eine Hersteller kann ich nicht ernst nehmen. Cyanogen sollte sich besser einen anderen Hersteller suchen, gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.