Carl Pei, einer der Gründer von OnePlus, reist derzeit von Interview zu Interview. Natürlich, das OnePlus 2 steht bevor und soll mit ordentlich Tamtam durch die Medienlandschaft gehen. Ein guter Zeitpunkt, auch mal in die Vergangenheit zu blicken. Denn wie gut kam eigentlich das OnePlus One an?

Ein Gerät für Bastler, für Nerds, gern wurde das OnePlus One oder auch OPO so abgestempelt. Gibt es also nur wenige Tausende potenzielle Kunden da draußen? Ja, zumindest dachte man bei OnePlus so. Verkaufen wollte und musste man um die 30.000 Exemplare.

Es kam aber ganz anders, über 1,5 Millionen Einheiten konnte man im ersten Jahr verkaufen. Das Start-Up musste schnell expandieren, neue Mitarbeiter rekrutieren. Über 900 Mitarbeiter hat das Start-Up inzwischen, in 35 Länder wurde das eigene erste Smartphone verkauft.

Die Zahlen sind mehr als beeindruckend und lassen auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen. Die ist aber ganz schwer davon abhängig, was uns OnePlus am 27. Juli als neues OnePlus 2 vorsetzen wird.

(via WSJ, Ubergizmo)

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.