Folge uns

Marktgeschehen

Richtig so? Schulverbot für Smartphones, Tablets und Smartwatches in Frankreich

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Android One Smartphones Header Header

Smartphones, Tablets und Smartwatches müssen per Gesetz draußen bleiben, das hat die Regierung in Frankreich jetzt entschieden. Schülern im Alter von unter 15 Jahren ist das Mitführen der besagten Geräte untersagt. Diese Pflicht herrscht an Grundschulen, weiterführenden Schulen und Vorschulen, während Gymnasien über dieses Verbot noch selbst bzw. individuell bestimmen können.

Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung. [via]

Sollte das auch ein Thema für Deutschland werden?

Obwohl ich keine Kinder habe, wir aber selbst bereits die ersten Nokias in unserer Schulzeit hatten, empfinde ich ein solches Verbot als dringend notwendig. Was wir schon an Zeit mit „Snake“ damals verbracht haben, muss heute durch WhatsApp, Snapchat, Facebook und Co noch viel krasser sein. Bevor das bereits im jungen Alter Überhand nimmt, sollte es strengere Regeln geben.

Andererseits gehören diese Geräte heute fest in unseren Alltag, sind Zugang zu Informationen und Wissen. Eigentlich liegen die Probleme daher woanders, nämlich darin wie diese Geräte im Alltag verwendet werden.

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Jay

    31. Juli 2018 at 08:20

    Soweit ist das ganze eigentlich OK damit die Kids nicht vom Lernen abgelenkt werden. Für viele Eltern ist aber die Erreichbarkeit ihrer Kinder wichtig wenn zB Stunden ausfallen und ihr Kind dann stundenlang auf den Bus warten müssen oder genau dieser ausfällt und man sie mit dem Auto abholen müsste. Wie kommen diese Infos dann an die Eltern? Mit einem Münztelefon (die es auch nicht mehr gibt)?

    • Christoph

      31. Juli 2018 at 11:32

      Wie haben wir das eigentlich früher geschafft? Geld für ein Münztelefon hatte ich nicht und trotzdem lebe ich noch. Ich glaube Kindern wird einfach zu wenig zugetraut. Ich zumindest erziehe meine KInder zur Selbstständigkeit und auch den Umgang mit unerwarteten Ereignisse.

      Wenn ich früher frei hatte und nicht wegkam, habe ich einfach schon die Hausaufgaben in der Schule gemacht oder einfach die Zeit mit Freunden verbracht.

      Es ist längst bewiesen, dass Helikopter-Eltern nicht das beste für die Kinder sind.

    • andrucha

      31. Juli 2018 at 11:37

      Jap sehe ich auch so.

      Auch ist das eher ein Schritt in die Vergangenheit. Immerhin wird Bildung in Zukunft über Tablet, Laptop oder Smartphone sinnvoller. Habe gestern einen Artikel über den Beruf des Informatikers gelesen. In Zukunft sollte es keine Lehrjahre mehr geben sondern Level.
      Bin gespannt was die Jahre kommt. Würde für meine Kinder eine Digitalisierte Schule wünschen, da es mir aktuell vieles erleichtert.

      @Denny auf deine Idee mit Reglungen. Hier könnte man mit NFC, RFID nachhelfen.

      if Unterrichtsraum betreten then open Classroom App
      if Anruf „Mama“ then callthrough
      if Anruf „Spielfreund“ then block

  2. Sascha Valentin

    31. Juli 2018 at 12:48

    Frankreich ist eine Diktatur, die Menschenrechte werden nicht geachtet

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.