Real Racing 3: Tolle Grafik, sehr realistisch und wenig Freemium (Test)

Real Racing 3

Passend zum Wochenende muss ich jetzt mal ein paar Worte zu Real Racing 3 loswerden, denn kein mobiles Spiel konnte mich in den letzten Jahren so fesseln. Das liegt natürlich daran, weil ich schon seit meiner Kindheit ein Rennsportfan bin und vor allem auf Spieler dieser Art stehe, wenn sie originale Strecken und Fahrzeuge lizenziert haben. Doch nur im Kreis fahren ist auf Dauer langweilig, weshalb die Jungs von Firemint und EA das Spiel sogar recht realistisch gestalten konnten, in dem man Reparaturen, Upgrades und so weiter integrierte.

Wie jedes Spiel beginnt auch Real Racing 3 mit dem Kauf eines Fahrzeugs, ich entschied mich für den Ford Focus RS. Damit kann man verschiedene Serien bestreiten, in welchen wiederum einzelne Episoden mit in der Regel drei Rennen vorhanden sind. Man fährt also die einzelnen Rennen einer Episode, erfüllt die bestenfalls auf Platz 1 – 3 und erfüllt somit das Ziel einer Episode, die dann als Bestanden gekennzeichnet wird. Mit jedem Rennen erhalte ich Punkte für den Skilllevel meines Fahrers und digitales Geld. Mit dem Geld kann ich kleinere und größere Reparaturen vornehmen, der Fahrerskill bringt mir eigentlich nur eine Kennzeichnung meiner Leistung. Steige ich aber im Level auf, erhalte ich dafür ebenso digitales Geld und aber auch Gold.

Screenshot_2013-03-08-12-59-49

Screenshot_2013-03-08-12-59-41

Viel Gaming, wenig Freemium

Und dieses Gold ist die perfekte Überleitung zum Freemium-Modell, auf welchem Real Racing 3 aufbaut. In der Regel ist es so, dass man bei einem Freemium-Spiel irgendwann an den Zeitpunkt kommt, an denen man Inhalte zwingend kaufen muss. Ohne den Kauf von Items, Equipment oder was auch immer kommt man sonst nicht weiter. Das ist bei Real Racing 3 aber nicht so. Hierbei werden diese Gold-Coins benötigt, um etwa ein Upgrade oder eine Reparatur des Autos sofort zu liefern. Soll heißen, ich kann meinen Motor für 15.000 Dollar upgraden, doch die Lieferung dafür dauert reale 15 Minuten. Will ich diese Zeit nicht warten, dann muss ich für die sofortige Lieferung in diesem Beispiel 4 Gold-Coins bezahlen. Gold-Coins müssen aber eben nicht zwangsläufig gekauft werden, sondern werden auch durch den Aufstieg in höhere Skilllevel verdient. Umso erfolgreicher ihr unterwegs seid, umso schneller steigt ihr in höhere Level auf und verdient damit schneller mehr Gold-Coins.

Und selbst wenn die Gold-Coins knapp werden, dann muss man lediglich auf große Reparaturen oder Upgrades eine reale Zeit (variiert) warten. Das ist spätestens dann egal, wenn wir im Besitz mehrere Fahrzeuge sind und somit auch zwischen verschiedenen Rennserien permanent wechseln können. Ist also mein Ford Focus RS kaputt und muss 10 Minuten lang repariert werden, fahre ich in der Zwischenzeit eben mit meinem Audi TT RS in einer anderen Rennserie weiter und überbrücke somit diese Wartezeit.

Screenshot_2013-03-06-14-54-16

Es gibt übrigens über 20 verschiedene Rennserien, dazu noch ein paar andere Events.

Viel Abwechslung, viel Realismus

Mir persönlich gefällt das richtig gut, denn dadurch fahre ich alle paar Minuten ein anderes Rennen mit einem anderen Fahrzeug, was für Abwechslung sorgt und somit erst gar keine Langeweile aufkommen lässt. Doch auch die sehr weiteren realistischen Punkte von Real Racing 3 sorgen für mächtig Spielspaß. Defekte Teile des Antriebsstrangs meines Autos machen es langsamer, heruntergerockte Reifen bieten weniger Bodenhaftung und ein defekter Motor hat eben nicht mehr seine volle Leistung. All das spielt wie im echten Leben eine wichtige Rolle. Auch bei den Upgrades hat man mitgedacht. Denn nur den Motor zu tunen macht nicht viel Sinn, man muss auch den Antriebsstrang anpassen und benötigt eine bessere Bereifung sowie eine größere Bremsanlage.

All das macht Real Racing 3 wie der Name schon sagt recht realistisch, man bekommt hier eine sehr umfangreiche Rennsimulation, die obendrein auch noch kostenlos ist.

Screenshot_2013-03-06-14-53-22

Abgerundet wird das noch durch den sau geilen Multiplayer-Modus. Alle Rennen, die ich fahre, werden zum Großteil mit Fahrten anderer Nutzer kombiniert. Fahre ich also ein Cup-Rennen mit 22 Gegnern, dann sind meist alle Gegner irgendwelche anderen Spieler von dieser Welt. Erfreulich ist auch noch die perfekte Balance. So müsst ihr mit eurem brandneuen und noch völlig ohne Upgrades ausgestatteten Auto nicht Angst haben, dass alle eure Gegner ein Fahrzeug der höchsten Ausbaustufe besitzen. Obendrein könnt ihr einzelne Rennen noch direkt gegen eure Facebook-Freunde fahren, das aber eben asynchron, weshalb eure Freunde für diese Rennen nicht gleichzeitig online sein müssen.

Screenshot_2013-03-01-15-23-44

Etwas nervig ist aber die K.I. der Autos, da diese rücksichtslos ihre Linie fährt. Es spielt keine Rolle, ob ihr gerade neben einem Auto seid und zur Streckenbegrenzung kein Platz mehr ist. Hier hätte ich mir etwas mehr Realismus erhofft, wobei man sich irgendwann an die K.I. gewöhnt und sich darauf einstellen kann, dass die relativ hart fährt.

Tolle Grafik, mäßige Performance

So, das war bis jetzt eine Lobeshymne auf dieses Spiel, doch es gibt auch negative Punkte. Vorerst aber muss ich kurz sagen, dass die Grafik einfach bezaubernd ist, alle Fahrzeuge und Strecken sind sehr detailliert dargestellt. Doch diese tolle Grafik bringt unter Android wie immer den Nachteil mit, dass das Spiel auch perfekt an die einzelnen Plattformen angepasst sein muss. So besitze ich derzeit das Xperia Z und das Nexus 4. Beide sind zwar mit dem sehr leistungsstarken Snapdragon S4 Pro ausgestattet und dennoch ruckelt das Spiel hin und wieder. In der Regel kommt die Hardware an ihre Grenzen, wenn sich besonders viele Fahrzeuge auf einmal im Bild befinden. Seid ihr aber schnell genug und führt das Rennen an, dann läuft das Spiel auch flüssiger, ihr könnt es also durchaus als Motivation auffassen. Etwas hilfreich ist auch das Deaktivieren der automatischen Synchronisation, gerade wenn man viele Mails, Facebook-Benachrichtigungen und so weiter bekommt, kann das zunehmend die Leistung negativ beeinflussen.

Fazit

Wenn nicht diese teils nervigen Einbrüche der Performance wären, dann würde ich Real Racing wohl 10/10 Punkten geben. So ist es aber leider zumindest unter Android nicht perfekt gelungen, dennoch absolut zu empfehlen. Ich bin ein wirklich großer Fan von diesem Spiel und zocke das inzwischen jeden Tag, was nicht mal bei meinem eigentlichen Evergreen FIFA der Fall ist.

>> Real Racing 3 im Play Store

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn weiter:

Über den Autor

Autor und Gründer
Google+

Denny ist Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit mehreren Jahren über die aktuellsten Technik-Trends und liebt Motorsport sowie Fußball.