Folge uns

News

Amazon Fire TV: Streaming-Box für den Fernseher offiziell vorgestellt

Veröffentlicht

am

Mit dem Chromecast konnte Google einen beeindruckenden Erfolg hinlegen, auch Apple ist mit dem Apple TV seit Jahren schon erfolgreich unterwegs, doch jetzt legt Amazon nach und stellt das eigene Konkurrenzprodukt zu diesen Geräten vor. Neu ist der sogenannte Fire TV von Amazon, der soeben enthüllt wurde.

Vor wenigen Minuten hat Amazon im kleinen New York sein neustes Produkt vorgestellt, welches sich im TV-Bereich ansiedelt. Schon seit Monaten oder sogar Jahren wird darüber gesprochen, jetzt wurden einige Gerüchte mit dem finalen Produkt quasi bestätigt. Natürlich steht auch beim Fire TV vor allem das Streaming von Inhalten aus dem Internet im Vordergrund, insbesondere der hauseigene Instant Video-Dienst von Amazon Prime.

Einleitend hat man auf dem Event erwähnt, dass man selbst ohne eigenes Gerät unzählige Erfahrungen in diesem Segment sammeln konnte, weil man selbst seit Jahren auf den eigenen Seiten weltweit zig verschiedene Streaming-Boxen anderer Hersteller unter die Leute gebracht hat. Man glaubt also sehr genau zu wissen, was funktioniert und was nicht. Auf den Konkurrenten Apple TV musste man fast zwangsläufig aufgrund der etwas nervenden Steuerung einschlagen, doch auch andere Konkurrenten kam aufgrund von Ladezeiten, geschlossenen Ökosystemen und anderen nervenden Eigenschaften nicht gut weg.

Das kann Fire TV

Der Amazon Fire TV ist mit einfachen Worten ausgedrückt einfach nur eine kleine Box, welche an den Fernseher angeschlossen und mittels der mitgelieferten Fernbedienung gesteuert wird. Doch allein unter der Haube gibt es große Unterschiede zur Konkurrenz, wie etwa der Quad-Core-Prozessor und die 2 GB RAM Arbeitsspeicher. Ansonsten gibt es Dualband-WLAN mit MiMo-Technologie, HDMI und ein optischer Tonausgang sowie Bluetooth für die mitgelieferte Fernbedienung.

UPDATE: Beim Prozessor handelt es sich um einen S4 Pro von Qualcomm, der mit 1,7 GHz taktet und eine Adreno 320 mit an Bord hat.

Amazon wird sich allerdings nicht nur auf das eigene Ökosystem konzentrieren, denn Apps für YouTube, Netflix, Vimeo und so weiter wird es natürlich auch geben. Besonders nett ist die Steuerung, denn in der beiliegenden Fernbedienung ist ein Mikrofon integriert, sodass man keine Tastatureingaben machen oder den Fernseher anschreien muss, um schnell nach Inhalten zu suchen.

Ansonsten gibt es natürlich noch diverse Funktionen, wir schon von den Kindle Fire-Tablets kennen, wie die automatische Erkennung und Anzeige von Informationen zu einem Film, die Integration von IMDb und so weiter. Zudem können Infos zum Film, der gerade auf dem Fire TV läuft, auf einem Kindle-Tablet angezeigt werden. Auch Kinderschutzmaßnahmen sind selbstverständlich integriert.

Games

Ein großer Unterschied zur Konkurrenz ist die Gaming-Abteilung, denn die gibt es bei Chromecast, Apple TV und Co. in der Regel nicht. Amazon wird damit ganz klar keine Konsolen ersetzen können, doch will eine Alternative für die bieten, die sowieso schon mit ihren Android-Geräten zocken. Gezockt werden kann mit der Fernbedienung, mit einer App auf Touchgeräten oder eben auch mit dem optionalen Fire Game Controller. 40 Dollar soll das Teil kosten, was ja ein typischer Preis für derartiges Zubehör ist.

Verfügbarkeit und Preise

Kosten soll Fire TV nur 99 Dollar und reiht sich damit direkt auf dem Niveau des Apple TV ein. Ausgeliefert wird das Teil zwar schon ab heute, allerdings wohl nur zunächst in den USA.

Sobald es hier weitere Infos gibt, dann werden wir euch darüber benachrichtigen. Amazon ist allerdings bekannt dafür, dass Produkte auch relativ schnell international erhältlich sind.

[youtube W2k0dUwe7ng]

(via TheVerge)

5 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

5 Comments

  1. Michael S.

    2. April 2014 at 18:52

    Die sollen erst mal schauen das sie ihren Video-Dienst aufpolieren. So einen unübersichtliche schmarren hab ich lange nicht gesehen. Da denkt man als Prime Kunde hat man überall Zugang und entdeckt dann, dass nur die erste Staffel frei war… Auch eine Auswahl für verschiedene Sprachen fehlt gänzlich… Das ist der gleiche Missstand den ich auch bei Google Music kritisiere. Wieso zu Hölle wird zwischen Musik die man kaufen kann und Musik die in All Access ist differenziert? Wenn die Künstler nicht wollen das man ihren Track innerhalb All Access hören kann soll der Titel gar nicht verfügbar sein! So ist man nur immer vor den Kopf gestoßen weil man den Titel findet und doch keinen Zugang hat…

    • Denny Fischer

      2. April 2014 at 18:53

      Irgendwie liegt der Unterschied gefühlt im Preis. Zahle für Sky deutlich mehr, bin aber auch irgendwie einfach zufrieden, so wie das gesamte Paket ist. ^^

    • Michael S.

      3. April 2014 at 07:19

      Krieg ich dort alle Serien wie z.B. „How I met your mother“ oder „Burn Notice“ komplett auf Englisch mit Untertitel? Derzeit teste ich nämlich Netflix was ziemlich genial ist aber der Umstand mit dem VPN (Chromecast nicht möglich) ist total nervig :/

    • Denny Fischer

      3. April 2014 at 10:06

      Netflix soll ja theoretisch nach Europa kommen. Stellt sich die Frage, wie groß die Kooperation von Amazon und Netflix ist. Vielleicht wird man so den Europastart umsetzen.

      Aber abgesehen davon, kannst du Instant Video doch schon jetzt 30 Tage kostenfrei testen. smartdroid.de/ref/amzinstantvideo

    • Michael S.

      3. April 2014 at 11:22

      Ja ich hab es schon angetestet weil ich ja Prime besitze. Wären dieses kurzen Tests hab ich eben festgestellt das:

      1. Keine Android-App verfügbar ist
      2. Die Inhalte sehr strange strukturiert sind (Erste Episode frei andere kosten)
      3. Es fast keine englischen Serien gibt

      Da gefällt mir Netflix derzeitig eindeutig besser. Bleibt nur zu hoffen, dass ich irg. eine Lösung finde das ganze auch über Chromecast + Fritzbox + Deutschland zum laufen zu bringen…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt