Champions League: Sky und DAZN machen es dem Zuschauer nicht leicht

DAZN

Sky und DAZN haben sich gemeinsam die exklusiven Übertragungsrechte für die UEFA Champions League gesichert, was für den Zuschauer eine äußerst komplizierte Hassliebe bedeuten könnte. Bislang war es relativ leicht mit der UEFA Champions League. Wer es sich nicht leisten konnte oder wollte, hat über ZDF zumindest einen Teil der Spiele „kostenlos“ sehen können. Wenn wir die GEZ mal außen vor lassen. Und wer alle Spiele sehen wollte, der musste sich einfach ein Sky Abo zulegen.

Ab 2018 wird aber alles anders, dann haben Sky und DAZN (beide kostenpflichtig) die exklusiven Übertragungsrechte. Im Free TV wird kein Champions League-Spiel mehr zu sehen sein. Oder zumindest nur wenige Ausnahmen, wenn Sky über den frei empfangbaren Kanal Sky Sport News HD das ein oder andere Spiel zeigt. Zurück zum eigentlichen Thema, denn weder Sky noch DAZN werden alle Spiele zeigen können, auch die Konferenzen sind eingeschränkt.

Kompliziert für alle Parteien

Stimmen die ersten Details von Alles ausser Sport, dann ist der Deal zwischen Sky und DAZN nicht nur äußerst kompliziert für die Macher des Geschäfts, sondern am Ende auch für die TV-Zuschauer. Es wird offensichtlich nicht reichen, nur Sky oder nur DAZN zu abonnieren. Wer sich die letzten Tage dachte, ein monatlich kündbares 10-Euro-Abo von DAZN reicht in Zukunft aus, um die Champions Leauge komplett sehen zu können, wird sich getäuscht sehen.

Ich will jetzt nicht jeden Fetzen der Kollegen wiederkauen. Nur ein paar Ausschnitte reichen aus, um das komplette Ausmaß zumindest halbwegs ahnen zu können. Übrigens schweigen sich Sky und DAZN öffentlich darüber aus, wie genau die Aufteilung der Spiele und Rechte aussieht.

SKY zeigt alle Konferenzen und etliche Einzelspiele (34 Spiele). DAZN zeigt keine Konferenz und sehr viele Einzelspiele (104 Spiele).

Wenn man tiefer in den Details reinfährt, wird es komplexer. In den Konferenzen darf SKY von keinem Team mehr als 30 Minuten zeigen. D.h. eine rein deutsche Konferenz wird nicht möglich sein – es wird minimum ein drittes Spiel reingenommen werden müssen.

Einzelspiele: Gesteuert wird es über First und Second Picks – also wer darf sich als Erstes ein Einzelspiel aus dem Angebot des Tages auswählen bzw wer als Zweites. Grosso modo wird SKY Mittwochs stärker aufgestellt sein, da man in der Gruppenphase Mittwochs immer einen First Pick hat.

DAZN hat Dienstags zumindest dreimal den First Pick und dreimal den Second Pick. DAZN ist in den Playoffs gut aufgestellt. In den Achtel- und Viertelfinals hat DAZN alle Hinspiele exklusiv als Einzelspiele (SKY kann nur die Konferenz zeigen). In den Rückspielen kann SKY vier Einzelspiele auswählen. DAZN bekommt den Rest.

Die letzten fünf Finalspiele werden beide Anbieter zeigen können. Aber bis dieser Tag gekommen ist, werden sich Fans von Borussia Dortmund, Bayern München und anderen Clubs kaum zwei Abos gönnen wollen. Es sei denn, man hat sowieso beide Dienste abonniert. Teuer wird die Geschichte auf jeden Fall. Stream-only würde aktuell 40 Euro je Monat kosten: DAZN für 10 Euro und Sky Ticket Sport für 30 Euro je Monat. Ob DAZN den bisherigen Preis halten wird, steht auf einem anderen Blatt.

  • Und sich dann wundern / beschweren, wenn die Leute die Spiele über dubiose Dienste im Web streamen …