Folge uns

Chrome OS

Chrome OS: Google Drive wird Standardordner für Downloads

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Chrome Logo

Chrome Logo

Google setzt voll auf die Cloud, wie auch eine neue Entdeckung zeigt. Demnächst wird sich in Chrome OS nämlich der Standardordner für Downloads ändern. Etwas ironisch ist die Geschichte schon, denn die Downloads werden direkt wieder hochgeladen.

So soll nämlich Google Drive in Zukunft der Standardordner für Downloads sein. Google scheint davon auszugehen, dass man Chromebook-Nutzer in der Regel nur wichtige Dokumente usw. herunterlädt, die deshalb aber bestenfalls gleich in der eigenen Cloud gesichert werden sollten. Klingt zwar irgendwie logisch, bringt allerdings den Umstand mit sich, dass alle Downloads einen doppelten Datenverbrauch erzeugen werden.

UPDATE: Nicht bedacht habe ich, dass die Datei natürlich direkt über die Google Server zu Drive übertragen werden kann. Es wird also nicht auf die lokale Platte herunter- und dann wieder zu GDrive hochgeladen. Ähnlich ist es auch mit Mail-Anhängen möglich, die aus Gmail direkt in die Cloud geschoben und nicht erst heruntergeladen werden müssen.

Aber man kann natürlich wie auch bei jedem anderen Betriebssystem/Browser den Ordner für die Downloads ändern. Wer also nicht will, dass Downloads direkt wieder hochgeladen werden, kann in den Einstellungen von Chrome/Chrome OS den Downloadordner ändern.

Jemand unter euch exzessiver GDrive-Nutzer?

[asa]B00FYKM2RK[/asa]

(via Chromestory)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. StefMa

    13. März 2014 at 10:10

    Wenn aber nicht der Download „downloaded“ und wieder hochgeladen wird sondern Google Drive direkt das File läd, verbraucht man null komma gar nichts an Datenvolumen ;)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      13. März 2014 at 10:39

      Stimmt, das wäre ja auch möglich.

  2. Thomas Kresnicka

    13. März 2014 at 10:18

    Also ich würde mich durchaus als exessiver Gdrive Nutzer bezeichnen, aber das finde ich schwachsinn.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.