Manchmal kann es sehr lange dauern, bis eine ankündigte Funktion tatsächlich auf den Geräten der Nutzer verfügbar ist. Das war schon beim magischen Radierer so, der erst einige Jahre nach der ersten Demo tatsächlich mit Google Pixel 6 ausgeliefert wurde.

Ein anderes Feature für Google Fotos, das Google schon vor drei Jahren präsentierte, kann monochrome Fotos in Farbfotos verwandeln. So war jedenfalls die Ankündigung auf der Google I/O 2019. Damals wollte man „schon bald“ eine Betaversion anbieten können.

Etwas später gab es dann auch Screenshots der Betaversion. Aber sie erschien nie wirklich. Inzwischen dürfte kaum noch jemand daran denken, dass Google mal so ein cooles Feature vorgestellt hat. Aber es ist heute wahrscheinlicher denn je, dass es in absehbarer Zeit doch endlich erscheint.

Pixel-Telefone sind heute viel leistungsfähiger auch ohne Cloud

Denn: Google hat inzwischen Pixel-Smartphones mit umfangreichen ML und KI-Funktionen, die aufgrund der Prozessor-Plattform direkt auf dem Gerät erledigt werden können. Das war wohl auch der Grund, warum der magische Radierer erst so spät für die Nutzer erschien. Google will den Cloud-Einsatz teilweise etwas zurückfahren.

Ich bin mir sicher, dass wir einige Neuheiten im Zuge der Pixel 7-Einführung sehen werden. Einerseits direkt für die Google Kamera, aber auch für die Nachbearbeitung in Google Fotos. Spätestens im Oktober wissen wir mehr, wenn Google seine neue Hardware der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Zuletzt kam mit Pixel 6a eine Erweiterung für den magischen Radierer hinzu. Das neue „Verbergen“ arbeitet ebenfalls mit Farbe, passt allerdings störende Objekte an den Rest des Fotos farblich an. Ist aber zumindest schon mal ähnlich dem Colorize-Feature aus 2019.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Avatar photo

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.