Google Files sollte einen Safe Folder bekommen. Doch die neue Funktion ist wohl schon vor ihrer Einführung längst wieder über den digitalen Jordan gegangen.

Schon vor der Veröffentlichung tauchte in der Dateimanager-App von Google eine spannende Neuerung auf. Den Nutzern sollte angeboten werden, dass sie einen verschlüsselten Ordner erstellen können, der sich nur per PIN öffnen lässt. Harte und strenge Restriktionen waren im Vorfeld schon kritisch zu sehen, zumindest für Nutzer mit weniger Erfahrung. Es hätte beispielsweise schon gereicht, die App auf dem Smartphone neu zu installieren, um keinen Zugriff mehr auf den gesicherten Ordner zu erhalten.

Safe Folder: Dogfood-Version informiert über Ende

Nun soll man bei Google vor Verfügbarkeit der Neuerung entschieden haben, die Funktion erst gar nicht für Nutzer einzuführen. Dabei schien sie eigentlich schon recht weit, es gab Grafiken von der Funktionsweise und alle wichtigen Details. Wer die frühe Dogfood-Version probieren konnte, bekommt jetzt eine schlechte Nachricht angezeigt.

Android Police

Könnte gut möglich sein, dass man die Funktion für einfache Nutzer als nicht sonderlich attraktiv angesehen hatte. Während erfahrene oder professionelle Nutzer auf umfangreichere Lösungen setzen. Aber an dieser Stelle können wir nur wild spekulieren. Google wird sich kaum dazu äußern, das wäre jedenfalls äußerst untypisch.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.