Folge uns

Tablet

i beam ermöglicht Tablet-Steuerung mittels der Augen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

i beam video screenshot

Samsung hat in meinen Augen in diesem Jahr den ersten großen Schritt gemacht, um weitere interessante Technologien auf Smartphones und Tablets zu bringen. Ausgerechnet einer der Hersteller, der sonst mit fetter Hardware auftrumpfte, zeigte uns beim Galaxy S3 nicht erahnte Features, welche vielleicht nicht alle supernützlich aber dennoch irgendwie cool sind. Darunter war Smart Stay, eine einfache aber auch denkbar coole Funktion dafür, dass das Smartphone nicht einfach nach der festgelegten Zeit das Display deaktiviert, obwohl wir nach wie vor darauf mit unseren Augen schauen. So scannt dabei die Frontkamera die Augen des Nutzers ab und erkennt, ob diese nach wie vor auf das Display gerichtet sind, ist das der Fall, bleibt das Display aktiv.

Bei einem Tablet sicher brauchbarer als bei einem Smartphone, dennoch sehr cool. Mit i beam geht diese Geschichte noch weiter, denn hiermit wird die Steuerung von Tablets via Augenbewegung realisiert. Denkbar einfach ist die Umsetzung. Es werden von einem Kamera-Modul die Augen gescannt und dabei wird festgestellt, wo genau der Nutzer gerade auf dem Tablet-Display hinschaut. Darüber kann man etwa auf Webseiten scrollen und auch Apps öffnen, neuartige Spiele können darüber ebenso realisiert werden.

Klingt auf jeden Fall interessant, ist wiederum aber auch erstmal noch Zukunftsmusik. Mal abwarten, wann derartige Funktionen erstmals marktreif sind und auf Geräten mit ausgeliefert werden. (via, via, danke Phil!)

[youtube F2PJgETHUHM]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Steve

    8. Oktober 2012 at 19:42

    Praktisch wenn die Kamera den Akku in einer Stunde leer gesaugt hat…

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      9. Oktober 2012 at 09:30

      Das dürfte sicherlich im finalen Produkt nicht der Fall sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt