Kein LTE: Neue Vodafone Easy-Tarife für Einsteiger

Vodafone Logo Header

Vodafone will mit seinen neuen Easy-Tarifen nun auch noch unwissende Einsteiger abgreifen, ab 19,99 Euro gibt es Tarife ohne LTE aber mit Datenautomatik. „Alles Easy bei Vodafone: Neue Smartphone-Tarife für Einsteiger“, so kündigt der Provider seine neusten Tarife für unerfahrene Nutzer an, die vielleicht auch gerade erst in die Welt der Smartphones eintauchen. Dahinter verbergen sich ziemlich freche Tarife, auf die man verzichten sollte.

Erst ab 19,99 Euro geht es los, dafür erhält man eine Allnet-Flat für Telefonie, inkludiertes EU-Roaming und 2 GB Datenvolumen für mobiles Internet. Klingt ja eigentlich gar nicht so verkehrt, angesichts der sonst üblichen Preise bei den RED-Tarifen, doch der Teufel steckt wie immer Tief im Detail.

Als hätte man auf unseren Artikel über die „Optimierung“ der großen drei Netzbetreiber gewartet, um sich dann nochmals richtig in die Nesseln zu setzen. Die benannten Easy-Tarife kommen nämlich gänzlich ohne LTE aus, der Nutzer darf maximal im 3G-Netz surfen. Was das unterm Strich bedeutet? Ein in ganz Deutschland wesentlich schlechterer Netzausbau, was Kunden dieser Tarife deutlich zu spüren bekommen werden.

Vodafone: 4G vs. 3G

Es ist ja kein Geheimnis, dass das veraltete 3G-Netz auch nicht mehr ausgebaut wird. Eine Besserung der Netzabdeckung wäre für Kunden der Easy-Tarife also nicht in Sicht. Und wenn man schon keinen Zugriff auf das LTE-Netz hat, bekommt man als Special auch noch eine Datenautomatik obendrauf.

SpeedGo wurde als Marketingbegriff dafür erfunden, dass bei Überschreiten des Inklusivvolumens automatisch 250 MB Volumen für 3 Euro nachgebucht werden. Das passiert in einem Abrechnungszeitraum bis zu dreimal. Erst danach setzt die Drosselung ein, die auch bei diesen Vodafone-Tarifen nur noch 32 Kbit/s für den Downstream beinhaltet. Das ist nicht viel besser, als gar kein Netz zu haben.

Vodafone Easy? Besser nicht…

Vodafone möchte also Einsteiger mit diesen Tarifen ansprechen und das mit günstigen Preisen. Ich sehe hier allerdings eine fast gut gemachte „Abzocke“, denn der vermeintlich unwissende Einsteiger kann 3G nicht von 4G unterscheiden, schon gar nicht kümmert er sich um die nette Umschreibung einer Datenautomatik namens SpeedGo. „Für den schmalen Geldbeutel“ bekommt man hier auch echt schmale Leistungen geboten.

Zwar bieten auch viele andere Reseller kein LTE an, in der Regel alle Reseller im Netz der Telekom und von Vodafone, doch die haben darauf im Prinzip auch keinen Einfluss. Dass Vodafone jetzt auch noch eigene Tarife beschneidet, finde ich irgendwie daneben. Vielleicht rege ich mich auch einfach nur zu viel auf. ¯\_(ツ)_/¯

Wer unbedingt zu Vodafone* will, sollte sich daher eher für einen Red S-Tarif entscheiden. Kostet zwar 9 Euro mehr, bietet dafür aber eine Allnet-Flat für SMS und Telefonie, den Zugriff auf das LTE-Netz und 3 GB Inklusivvolumen (trotzdem mit Datenautomatik). Ansonsten kann man zu winSim* und anderen Resellern gehen, die bieten für einstellige Beträge ähnliche LTE-Tarife im O2-Netz an.

  • Patrick Bäder

    Also ich habe einen Tarif im Vodafone Netz ohne LTE und komme gut damit aus. Allerdings bin ich auch kein Power User der immer und überrall HighSpeed bzw. wie es Vodafone so schön sagt GigaSpeed braucht ;)

    Für Internet Radio bzw. eben Audio Streaming reicht es in den allermeisten Fällen aus und wenn nicht so habe ich zur Not immer noch MP3´s auf meiner SD Karte.

    YouTube und Co bzw. halt Video Streaming ist natürlich ein anderer Fall, aber da wo ich es ab und an benötige klappt dies auch.

    Allerdings zahle ich für meine 3GB Flat inklusive Freieinheiten für xyz Minuten sowie SMS nur 10 Euro im Monat…….

    Die von dir vorgestellten originalen Vodafone Tarife sind natürlich unter aller Sau, gar keine Frage !!!!

  • Thomas Borkowski

    Das Problem ist nicht die Geschwindigkeit, sondern der Netzausbau. Wenn man wenig unterwegs ist und in einem Bereich wohnt, wo 3G gut funktioniert, ist alles in Ordnung.
    In anderen Fällen wiederum steckt man irgendwo fest, wo es tolle 4G-Versorgung gibt, man aber aufgrund des Tarifs gezwungen ist, mit EDGE zu surfen (oder es zu versuchen*g*), weil 3G dort nicht funzt.
    Telekom hat da mit Congstar den gleichen Unsinn veranstaltet. Früher war Congstar glaub ich auf 7 Mbit/s gedrosselt, man konnte aber das LTE-Netz der Telekom nutzen. Das haben sie auch abgeschafft.
    Für Pendler etc. sind diese Tarife damit unbrauchbar.

  • Helmut Volkmann

    5GB mit 32/6 Geschwindigkeit für 15 Euro im Monat bei Lidl Connect.
    Dürfte für die meisten genug sein.