Folge uns

Smart Home

Maxdome lässt sich jetzt mit Google Home per Sprache steuern

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Google Home Maxdome

Kunden von Maxdome bekommen nun die nächste Funktion spendiert, ab sofort lässt sich das Streaming-Portal auch ganz einfach mit der Sprache steuern. Netflix-Nutzer kennen das beispielsweise schon, dank Google Home lässt sich der Dienst bequem vom Sofa aus mit Sprachbefehlen steuern. Wer auch bei Maxdome ist, profitiert ab sofort von der gleichen Funktion, die neben dem Google Home auch einen Cast-fähigen TV bzw. einen Chromecast voraussetzt. Gilt auch für ProSieben-Streaming.

Mit Google Home und Google Chromecast sowie Geräten mit integrierter Chromecast-Technologie könnt ihr bereits Videoinhalte von Netflix und YouTube per Sprachbefehl auf eure Fernseher streamen. Ab sofort könnt ihr mit dem Befehl „Hey Google, spiele … “ eure Lieblingsfilme, -TV-Sendungen und -Serien von ProSieben und maxdome mit dem Google Assistant steuern. Ihr schaut gerne „Galileo”? Dann sagt einfach „Ok Google, spiele ‚Galileo‘“ und schon startet die beliebte Sendung auf eurem Fernseher.

Neben der Wiedergabe von Inhalten können auch andere Funktionen gesteuert werden, die Untertitel zum Beispiel können ebenso mittels Sprachbefehl aktiviert werden. Spulen könnt ihr ebenso per Sprachbefehl, die Finger bleiben weg von der Fernbedienung.

Google Home Mini Test: Was die Echo Dot-Alternative besser und schlechter kann

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. muhkuhap

    18. Januar 2018 at 17:25

    Das einzige was netflix+home user wissen ist, dass es fürn Ar*** ist.
    Zumindest für die überwiegende Mehrheit. Nämlich die, die sich einen Account teilen und nicht das Hauptprofil verwenden. Wer will schon da weiterschauen wo die Freundin, der Bruder oder ein Kumpel gerade waren?! Danke für nichts.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      18. Januar 2018 at 18:34

      Das stimmt allerdings, mit den Accounts ist ultra nervig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.