Netflix und Co: EU könnte Quote für EU-Inhalte fordern

Netflix Logo

In der EU werden hinter verschlossenen Türen schon wieder abstruse Gedanken gehegt, wie man Netflix und Co das Leben hier in Europa ein wenig schwerer machen könnte. Gleich mehrere Vorhaben der EU sind durchgesickert, wobei ich gegen eine geplante höhere Versteuerung für Netflix und andere Anbieter erst mal grundsätzlich nichts habe, denn die digitalen Unternehmen versteuern hier in Europa und Deutschland meist sowieso viel zu wenig. Es ist aber keine klassische Steuer geplant, viel mehr sollen Netflix und Co in die europäische Medienlandschaft investieren.

Viel bekloppter ist aber, dass man eventuell sogar eine Quote für die angebotenen Inhalte fordern will. Wenn Netflix und Co hier in Europa erfolgreich sein möchten, könnten sie in Zukunft eventuell eine Quote von 20 % erfüllen müssen. Diese Quote bestimmt den Anteil der angebotenen Inhalte, welche dann aus Europa stammen sollen. Die Quote soll On-Demand-Dienste dem klassischen TV anpassen und natürlich Geld in die europäischen Kassen spülen.

Während TV-Sender wohl tatsächlich mindestens 20 % in europäische Produktionen stecken, landet nur ca. 1 % des Budgets von Netflix und Co hier in Europa. Noch ist aber nichts spruchreif, die Infos stammen aus vorab durchgesickerten Dokumenten.

(via ArsTechnica, Caschy)